ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung


EU-Beitritt Baltikum

3. Folge: Lettland


Inga Abele

Stechgras


Vorlage: Stechgras (Theaterstück, lettisch)

Übersetzung: Matthias Knoll

Bearbeitung (Wort): Daniela Kletzke

Redaktion: Holger Rink

Technische Realisierung: Peter Nielsen, Kristine Rockstroh

Regieassistenz: Wolfgang Seesko


Regie: Christiane Ohaus

In Riga hat der Kapitalismus afrikanische Pflanzen, französische Modezeitschriften und arabischen Salat in die Wohnzimmer gebracht. Zum ersten Mal seit Jahren besucht Alex seine Eltern. Trotzig provoziert er sie mit Fragen: Was ist aus seinem Adoptivbruder Ewald geworden und was wird aus anderen, die mit dem Umbruch nicht zurecht kommen? Ist Elend nur noch Stoff für Sensationsgeschichten, gut für den Geldbeutel von Mama, die drei Illustrierte herausgibt? Als Santa aus der Arbeitersiedlung gegenüber in das Debakel platzt, möchte Alex am liebsten für immer mit ihr auf dem Sofa sitzen bleiben, angeekelt von seinen neureichen "Erzeugern" und auf der Suche nach ehrlicher menschlicher Wärme und Nähe. Doch er weiß, dass er seine Privilegien als Sohn mittelschwer korrumpierter Eltern längst in Anspruch nimmt. Mit wachsender Verachtung beobachtet er sich und die anderen und zerlegt den Familienshowdown in Filmsequenzen.

Inga Abele, 1972 geboren, arbeitete in Riga als Verkäuferin und hatte gerade zwei Kurzgeschichten geschrieben, als sie 1997 eine Zeitungsanzeige las, in der die lettische Fernseh- und Kulturakademie Studienplätze in Fernseh- und Theaterdramaturgie anbot. Sie bewarb sich, wurde angenommen und begann, aus ihren Erfahrungen mit einer Gesellschaft im Umbruch Typen, Konflikte und absurde Situationen zu formen. Im zweiten Studienjahr schrieb sie das Theaterstück "Die dunklen Hirsche" (1999, Stuttgart 2002), das erzählt, wie im inzwischen kapitalistischen Lettland das Lebensgefüge der Bauern mit seinen Hierarchien zwischen Alten und Jungen, Männern und Frauen aus den Fugen gerät. "Stechgras" (2001), das Stück, das Nordwestradio nun als Hörspiel vorstellt, war ihre Abschlussarbeit an der Akademie. Das lettische Publikum hat in ihr eine Autorin entdeckt, die Überlebenskämpfe, faule Kompromisse, neue soziale Klüfte und fortbestehende alte Ungerechtigkeiten genau beobachtet und mit Witz auf die Bühne bringt. Sie hat inzwischen ein drittes Theaterstück geschrieben ("Jasmin", 2003). 2001 veröffentlichte sie einen Roman, schon 1999 erschien ein Band mit Erzählungen, einen zweiten bereitet sie gerade für die Veröffentlichung vor.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Roman KnizkaAlex
Fritzi HaberlandtSanta
Jule BöweLeva
Marlen DiekhoffLija
Dietrich MattauschWilhelm
Gabriele Möller-LukaszDina
Ulrich von BockPolizist


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen 2004

Erstsendung: 18.06.2004 | 37'07


Darstellung: