ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Georg Büchner

Wozzeck


Vorlage: Woyzeck (Theaterstück)

Bearbeitung (Wort): Lutz Neuhaus

Komposition: Walter Baumgartner


Regie: Walter Ohm

Wozzeck ist das Beispiel eines Erniedrigten und Beleidigten - ein rekrutierter Soldat, geistig etwas beschränkt, aber treu und anhänglich für seine Geliebte sorgend und für ihrer beider Kind. Für ein paar Groschen rasiert er seinen Hauptmann, schneidet Stecken für den Major, verdingt sich für phantastische Experimente bei dem Doktor - alles, um seine Geliebte und deren Kind zu erhalten. Aber ein Vorgesetzter verführt seine Geliebte, aus Eifersucht ermordet Wozzeck sie und bringt sich dann selbst um.

Die Anordnung der Szenen folgt nicht genau derjenigen der kritischen Ausgabe der Werke Büchners (Insel, 1958). Die Szene Wozzecks beim Doktor wurde vor die Jahrmarktsszene gestellt. In die Funkeinrichtung hereingenommen wurden die Szenen: Wozzeck vor den Medizinstudenten, gegen Schluß das Gebet der Marie und die Erzählung der alten Frau. Das Stück schließt mit den Worten des Richters: "... ein guter Mord ... ein schöner Mord. Wir haben schon lange keinen so schönen gehabt." Ein Sprecher beschreibt kurz jeweils einleitend den Ort der Szene. 

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
René DeltgenWozzeck
Agnes FinkMarie
Fritz StrassnerTambourmajor
Friedrich DominHauptmann
Hans Hermann-SchaufußDoktor
Siegfried LowitzAndreas
Lina CarstensAlte Frau
Bruno HübnerAusrufer
Leo Bardischewski
Heinrich Hauser
Fred Kallmann
Marianne Lankes
Hans Joachim Quitschorra
Gabriele Reismüller
Tim Schaufuß
Ernst Schlott


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk 1956

Erstsendung: 06.03.1956 | 87'20


In keiner ARD-Rundfunkanstalt verfügbar


Darstellung: