ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel, Kurzhörspiel



Ludwig Harig

Les Demoiselles d'Avignon

Eine Collage für den Funk



Regie: Otto Düben

"Les Desmoiselles d'Avignon" sind eine Montage oder, mit einem Begriff aus der Bildherstellung des Kubismus, eine Collage für den Funk; das heißt: der Text ist hergestellt, wie ein kubistisches Bild hergestellt ist, aus Plakaten und Geigensaiten, aus Worten, die wie vorgefundene Gegenstände behandelt sind. Wenn der Autor ein vorgefundenes Wort verändert hat, dann hat er es um der Komposition willen getan." Die Stimmen sprechen montierte Texte von Picasso, Cézanne, Gertrude Stein und Fernande Olivier, ferner von Sabartès, Gasquet, Max Jacob, Salmon, Pirola, Deslignières, Braque, Fénéon, Schtschukin und Dérain. Außerdem demonstriert ein erfundener Sprechertext die Gesamtstruktur des Stückes in nuce, das kubistische Montageverfahren, das in Picassos berühmtem Bild "Les Desmoiselles d'Avignon" zum erstenmal beispielhaft angewandt wurde.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Ludwig HarigEinführung
Paul HoffmannPicasso
Hannes MessemerCézanne
Edith HeerdegenGertraude Stein
Ursula LangrockFernande Olivier
Heinz SchimmelpfennigStimme
Wolfgang SchwarzStimme
Peter RoggischStimme
Heiner SchmidtErzähler


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk / Saarländischer Rundfunk 1966

Erstsendung: 25.01.1967 | 28'50


Darstellung: