ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung, Science Fiction-Hörspiel



Ilja Warschawskij

Die Hysteresis-Schleife


Vorlage: Die Hysteresis-Schleife (Erzählung, russisch )

Übersetzung: N. N.

Bearbeitung (Wort): Michail Krausnick

Technische Realisierung: Bernd Lossen, Iris Hartmann


Regie: Andreas Weber-Schäfer

Ein Historiker möchte eine Reise in die Vergangenheit machen, um die Ursprünge des Christentums zu ergründen. Im Institut für Chronometrie beantragt Genosse Kurotschkin einen Aufenthalt in der Zeit des Frühchristentums, um seine These zu untermauern, daß es den historischen Jesus Christus nie gegeben hat. Vor der Chronoportation ermahnt man ihn eindringlich, alles zu unterlassen, was den Ablauf der geschichtlichen Ereignisse stören könnte, damit das Ausmaß der Veränderungen klein und im Rahmen der Hysteresis-Schleife bleibt, die die mögliche Abweichung vom linearen Zeitverlauf beschreibt. Mit historischer Kleidung und modernen Gerätschaften ausgestattet, findet sich Kurotschkin im Jahr 30 christlicher Zeitrechnung am See Genezareth wieder, wo sich ihm drei Fischer als Jacobus, Johannes und Zebedäus vorstellen. Von einem Prediger Jesus Christus haben sie noch nichts gehört, aber um so interessierter zeigen sie sich an dem Fremden selbst und seinen merkwürdigen Besitztümern, die ihnen wie schiere Wunder erscheinen. Als er mit einem Antibiotikum ein Mädchen vor dem sicheren Tod rettet, verbreitet sich die Kunde vom wundertätigen Erlöser wie ein Lauffeuer im ganzen Land, und so trifft er bei seiner Ankunft in Jerusalem auf eine unzählbare Menschenmenge, die auf den Messias wartet, der da kommen soll. So weit ist seine Verehrung schon fortgeschritten, daß man den Esel, auf dem er geritten ist, für 30 Silberlinge verkauft. Von da an bis zu seiner Verhaftung als Aufwiegler und Rebell gegen Rom ist es kein weiter Weg, und dem Tod am Kreuz entgeht er nur dadurch, daß er jäh in seine Gegenwart zurückgerissen wird. Aber nicht geringer ist die Überraschung, die ihn hier erwartet. Um zu vermeiden, daß Hitzköpfe mit unbedachten Handlungen riskanteste Zeitfrakturen auslösen, hat man am Institut für Chronometrie einen für jeden Bewerber obligatorischen Test im Traumsimulator eingeführt. Genosse Kurotschkin hat den Test nicht bestanden. Man bescheinigt ihm ungezügelte Emotionen und fehlende wissenschaftliche Reife. Welches Unheil hätte ein Zeitreisender mit seinem Temperament anrichten können!

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Joachim AnsorgeKurotschkin
Gottfried JohnJudas
Matthias PonnierJacobus
Bodo PrimusJohannes
Peter RühringSimon
Walter PrüssingJairus
Brigitte BöttrichMaria
Gert TellkampfSchriftgelehrter
Berthold ToetzkeThomas
Aart VederJeremias


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk 1976

Erstsendung: 30.06.1976 | 58'25


VERÖFFENTLICHUNGEN

  • CD-Edition: Pidax Film Media Ltd. (Alive) 2014

Darstellung: