ARD-Hörspieldatenbank

Science Fiction-Hörspiel



Ulrich Del Mestre

Irrtum ausgeschlossen


Komposition: Rudi Strauß

Technische Realisierung: Udo Schuster, Dorothea Funk

Regieassistenz: Bernd Gottschalk


Regie: Thomas Köhler

Niemand sieht einen Grund, an der Korrektheit der alles verwaltenden Computer zu zweifeln, selbst als sie bei einem Mann Schwangerschaft registrieren. Es ist eine Zeit, in der die meisten Aufgaben im Bereich der Dienstleistungen und Verwaltungstechnik von Automaten verrichtet werden. Computer wecken, informieren, erinnern, empfehlen, beruhigen, führen Konten, steuern den Verkehr und regeln den Tagesablauf. Als Jens Sander überraschend von seinem Arbeitsplatz beurlaubt wird, ahnt er noch nicht die Zusammenhänge. Sie werden ihm erst bewußt, als die Kantinenautomaten auf seine ID-Karte Alkohol und Tabak verweigern und seinem Konto Mutterschaftsbeihilfe gutgeschrieben ist. Vom Informationssystem erfährt er, daß eine Gruppe Wirtschaftskrimineller in der Datenleitzentrale die Kartei der perinatalen Volksfürsorge manipuliert hat, um größere Mengen Babynahrung an nicht berechtigte Personenkreise abzusetzen. Der überraschende Urlaub kommt Sander durchaus gelegen, und er versäumt es, den Vorfall bei der Datenkorrekturstelle richtigzustellen. Als er sich der Konsequenzen bewußt wird, ist es zu spät. Vor seiner Türstapeln sich Kartons mit Säuglingsartikeln, und eine Beauftragte der Zentralen Säuglingsfürsorge kontrolliert die korrekte Durchführung der Schwangerschaftsgymnastik. Wegen seiner Proteste gegen behördliche Anweisungen wird er als mißbrauchsverdächtig eingestuft und erhält ein Schwangerenortungsgerät, mit dem sein Aufenthaltsort jederzeit überprüfbar wird. Als er das Gerät zertrümmert, wird Anklage erhoben. Hinsichtlich der drastisch gesunkenen Geburtenzahlen und der damit in Frage gestellten Wehrbereitschaft versteht der Staat auf diesem Gebiet keinen Spaß. Die Höchststrafe lautet Löschung. Und das bedeutet: keine Nahrung, keine Unterkunft, keine Hilfe; der Entzug der ID-Karte ist gleichbedeutend mit Non-Existenz. In der Untersuchungshaft eröffnet man Jens Sander, daß er mit einem äußerst fairen Prozeß rechnen kann: Sein Fall wird als erster in der Geschichte von einem elektronischen Richter verhandelt werden.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Christian BrücknerJens Sander
Margarete SalbachSeine Mutter
Antje HagenBarbara
Horst BeilkeOnkel Leo
Jürgen MichaelisRaumcomputer
Ingeborg SteiertComputer des körperlichen Wohlbefindens
Henny Schneider-WenzelDame von der Zentralen Säuglingsversorgung
Gert KellerBeamter der Datenkorrekturstelle
Manfred Georg HerrmannReporter
Werner SimonPersonalchef
Gerd AndresenLieferant/Beamter
Wolfgang BreitensteinPolizist
Walter Heilig
Else Brückner-Rüggeberg
Jochen Holtgrewe
Horst Kaptur
Bernd Kolarik
Monika Kroll
Peter Kadius
Ernst Jünger
Hans Goguel
Eberhard Wechselberg
Willi Schneider
Maria Majewski
Annette Roland
Frank Lettenewitsch


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestfunk 1979

Erstsendung: 11.12.1979 | 101'50


Darstellung: