ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Magnus Mills

Indien kann warten


Vorlage: Indien kann warten (Roman, englisch)

Übersetzung: Katharina Böhmer

Bearbeitung (Wort): Norbert Schaeffer

Technische Realisierung: Rudi Stückrath, Werner Jäger

Regieassistenz: Claudia Kattanek


Regie: Norbert Schaeffer

Mit dem Motorrad nach Indien! Ein kühner Plan, aber der Held bleibt schon unweit der Heimat auf einem Campingplatz im Nordwesten Englands hängen. Als der Sommer zu Ende geht, ist er immer noch da, er hat ja Zeit. Darum kann er auch kleinere Jobs übernehmen. Ein Tor und ein paar Boote müssen gestrichen werden, Planken für einen Steg gesägt, losgerissene Boote zurückgerudert werden, die Dart-Mannschaft im örtlichen Pub braucht Verstärkung und die hübsche Tochter des Platzbesitzers Nachhilfeunterricht. Reich wird er nicht dabei, und ein wenig seltsam sind sie schon, diese Dorfbewohner. Jeder kennt ihn, jeder scheint alles über ihn zu wissen, aber dennoch bleiben sie merkwürdig distanziert. Warum bieten sie ihm andererseits den Job des Milchmanns an und warum darf er beim Anstreichen immer nur Mr. Parkers grüne Farbe benutzen? Nur mit einem großen Ziel vor Augen kann man über die kleinen Widrigkeiten des Alltags hinwegsehen - und läuft doch in die Falle.

Magnus Mills, geboren 1954, wurde in Deutschland mit seinem Roman "Die Herren der Zäune" bekannt. "Indien kann warten", sein zweites Buch, wurde in zehn Sprachen übersetzt. Er lebt in London und schreibt gerade seinen dritten Roman.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Sebastian RudolphIch
Traugott BuhreParker
Mathias LangeHodge
Rainer HomannDeakin
Johanna BergmannGail
Andreas GrothgarTony
Walter RenneisenBryan
Manfred SteffenMr. P
Sigrid BurkholderLesley
Markus KiepeCyril
Reinhard SchulatGascoigne
Gereon NußbaumMaurice
Matthias GallMark


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 2005

Erstsendung: 12.06.2005 | 73'52


REZENSIONEN

  • Andreas Matzdorf: Funk-Korrespondenz. 53. Jahrgang. Nr. 24. 17.06.2005. S. 23f.

Darstellung: