ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Jenny Lind

Erinnerungen einer Sängerin am Klavier

Eine Phantasie über Jenny Lind


Vorlage: Tagebuchaufzeichnungen (Tagebuch)

Bearbeitung (Wort): Heinz von Cramer

Redaktion: Andreas Wang

Technische Realisierung: Beate Böhler, Birgit Schilling

Regieassistenz: Wolfgang Seesko


Regie: Heinz von Cramer

Jenny Lind, die "schwedische Nachtigall" (1820-1887), gilt als die führende Koloratursängerin ihrer Zeit. Ihre Auftritte trugen Züge heutiger Rock-Konzert-Hysterien: Bei ihrem Gesang wurden Damen ohnmächtig und Herren besinnungslos und mussten aus den Opernhäusern getragen werden. Ihre Tagebuchaufzeichnungen lassen sie als eine Frau erkennbar werden, die von einer furchtbaren Lebensangst geprägt war und nur auf der Bühne, beim Musizieren, angstfrei war. Zu ihren engen Freunden gehörte der dänische Dichter Hans Christian Andersen, der gleichwohl vergeblich um ihre Zuneigung warb. - Heinz von Cramer hat aus dem Spannungsmoment von Lebensangst und Freiheit durch Musik/Kunst in der Gestalt der Sängerin ein Hörspiel geschrieben, das im Wesentlichen auf den Tagebuchaufzeichnungen Jenny Linds beruht. Es beschreibt die Zweifel, Selbstzweifel und Fluchtbewegungen auf der einen, die Sucht nach Nähe durch außenstehende Menschen andererseits.

Heinz von Cramer, 1924 in Stettin geboren, lebt als freischaffender Autor und Regisseur seit 1952 in Italien. Er erhielt für seine Hörspielarbeiten zahlreiche Preise.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Edda MoserJenny Lind
Markus MeyerHans Christian Andersen
Georg MitterstielerSehr junger Mann
Norbert BeilharzMendelssohn
Hubertus GertzenJulius Günter
Charles WirthsKönig Leopold
Ernst KonarekLumley
Andreas SchlagerArbeiter
Thessy KuhlsSeine Mutter
Ernst August SchepmannKritiker
Wolfgang HöperKritiker
Daniel KaszturaKritiker
Folkert DückerStudent
Florian SchmidtkeStudent
Martin WeigelStudent
Tobias GraupnerStudent

Musik: Ivan Törzs (Klavier)

 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Norddeutscher Rundfunk 2006

Erstsendung: 17.12.2006 | 85'07


REZENSIONEN

  • Markus Collalti: Funk-Korrespondenz. 54. Jahrgang. Nr. 51/52. 22.12.2006. S. 39.

Darstellung: