ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Peter Schünemann

Eisenmanns Zeit oder "Die Methode der Phantasie"

Funkerzählung zur "Eisenhans-Variation"



Regie: Dieter Hasselblatt

In seiner "Eisenhans"-Variante geht Schünemann zwar von Grundmotiven des Grimm'schen Märchens aus, schlägt aber einerseits sprachlich eine moderne Tonart an und versetzt andererseits die Situationen fort von der Fabel in unsere unmärchenhafte gegenwärtige Alltagswelt. Der Uhrmacher "Eisenmann" sitzt im Untersuchungsgefängnis, der Entführung eines Jungen angeklagt. In der Zelle nun versucht er, sich darüber klar zu werden, was eigentlich geschehen ist - in Erinnerungen grabend - reale Bilder mit Märchenmotiven verwischend - zweifelnd - unsicher der Wirklichkeit und Phantasie. Distanziert gegen seine und des Jungen Stimme ertönt die des Kommentators, doch auch jener weiß die Situation nicht zu deuten. die Geschichte bleibt schwebend und endet mit Fragezeichen - denn "Eisenmann ist zum Verhören nicht mehr bereit".

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Werner HessenlandErzähler
Walter RichterEisenmann
Marius Müller-WesternhagenDer Junge


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Deutschlandfunk 1966

Erstsendung: 02.07.1966 | 30'50


Darstellung: