ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung, Kurzhörspiel



Arthur Schnitzler

Der Sohn


Vorlage: Der Sohn (Novelle)

Bearbeitung (Wort): Helmut Höfling

Technische Realisierung: Christiane Sträter


Regie: Tibor von Peterdy

Frau Eberlein wird bei einem Angriff ihres eigenen Sohnes mit einer Axt schwer verletzt. Nachbarn berichten dem behandelnden Arzt von ihren familiären Missständen: Der Sohn hatte ein schweres Alkoholproblem und ließ sich komplett von seiner Mutter finanzieren. Nicht selten wurde er dabei ihr gegenüber handgreiflich. Noch in der Nacht ruft Frau Eberlein ihren Arzt zu sich und erzählt, warum der Sohn ihrer Meinung nach so geraten ist: In der ersten Nacht nach seiner Geburt versuchte sie ihn zu ersticken, weil sie sich von dem Vater des Kindes getrennt hatte und ihren Sohn nicht alleine großziehen wollte, aber der Säugling überlebte. Bis heute plagen Frau Eberlein Schuldgefühle, kombiniert mit der Vermutung, dass ihr Sohn über den Mordanschlag Bescheid weiß und eines Tages Rache an ihr üben wird. Am nächsten Tag stirbt Frau Eberlein an den Folgen ihrer Verletzung. Ihr letzter Wille ist eine milde Strafe für ihren Sohn.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Hanns Ernst JägerArzt
Gisela Claudius
Karin BuchaliFrau Eberlein
Bodo PrimusDer Sohn
Ilse StrambowskiEine Frau
Johanna Matz


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Deutsche Welle 1973

Erstsendung: 14.11.1973 | 29'58


Darstellung: