ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Otto Heinrich Kühner, Christine Brückner

Nichts als Theater



Regie: Jörg Jannings

Im Kleinen Haus von XYZ wird der Vietnam-Diskurs von Peter Weiss gespielt. Man befindet sich kurz vor der Pause, auf der Bühne rattern Maschinengewehre, draußen vor dem Theaterfoyer unterhalten sich zwei Garderobieren über Gehacktes. Dann strömt das Publikum zum Büffet, um bei Limonade und Sekt die befremdenden Ereignisse auf der Bühne zu kommentieren. Fabrikant Schulze hingegen findet es empörend, daß man ihm als Abonnenten diesen Weiss zumutet, er will Theater sehen und keinen Politunterricht erhalten. Dr. Müller-Schwalbach ("Er ist Kritiker und von Berufs wegen gehalten, alles ästhetisch zu sehen für die Feuilletonspalten") kann nicht umhin, ihm in gewisser Hinsicht recht zu geben, andererseits allerdings ... Nach dem zweiten Akt indessen wird es für Müller, Schulze und Co. erst richtig interessant, denn dann kommt die APO mit Bärten und Sammelbüchsen und gleich darauf die Polizei.

"Die Menschen, die ins Theater gehn Sind interessanter als das, was sie sehn, Sind vor allem mit absoluter Sicherheit, Die einzige präsentische Wirklichkeit. Man spielt mit ebensoviel Kunst wie Fleiß, Den Vietnam Diskurs von Peter Weiss, Und zwar in schwarzen und weißen Gewändern, Denn Weiss will die Gesellschaft verändern. Doch die Gesellschaft, die durch die Gänge schlendert, Hat sich bis jetzt in der Tat nicht verändert. Da ist etwa Fabrikant Schulze und Frau Inge, Mit fertigen Ansichten und, nach Lage der Dinge, Nicht zu denen zu rechnen, die es ja wollten, Daß Gesellschaft und Staat sich verändern sollten. (Otto Heinrich Kühner)

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Dagmar AltrichterFrau Schultze
Lieselotte BettinZweite Garderobiere
Joachim BöseDr. Benn
Hans CaninenbergDr. Müller-Schwalbach
Peter FitzErste Stimme
Maria Madlen MadsenErste Garderobiere
Robert MichalParthier
Walter MorbitzerZweite Stimme
Ursula MörgerSchauspielerin/Simme im Foyer
Otto SanderKommentator
Erwin ScherschelDritte Stimme
Hannelore SchrothFrau Parthier
Benno SterzenbachSchulze


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk 1970

Erstsendung: 24.08.1970 | 60'36


Darstellung: