ARD-Hörspieldatenbank


Hörspiel



Horst-Günther Patzke

Sternschnuppen


Komposition: Siegfried Franz


Regie: Gustav Burmester

Das Hörspiel "Sternschnuppen" von Horst-Günther Patzke basiert auf der Meteoriten-Theorie, die 1933 von zwei Professoren der Universität Oklahoma aufgestellt wurde. Danach sind die sogenannten "bays" von Virginia und Georgia durch große Meteore entstanden, die dort auf die Erde niederfielen. In dem Hörspiel "Sternschnuppen" stellt jetzt ein gelehrter fest, daß ein ungeheurer Meteorschwarm sich mit rasender Geschwindigkeit der Erde nähert. Eine Katastrophe steht bevor!  

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Georg EilertAnsager
Edith SchneiderEva
Adalbert KriwatVater
Hans-Joachim RichterAnsager
Karl-Heinz KreienbaumAnsager
Erwin-Walter ZipserAnsager
Hans-Ludwig MertensAnsager
Manfred SteffenFred
Erna NitterMutter
Traute MoserErzählerin
Bernhard RadermacherZeitungsverkäufer
Erik BrädtZeitungsverkäufer
August ThiedeckeZeitungsverkäufer
Rudolf FennerZeitungsverkäufer
Max ZawislakStimme
Willy WitteStimme
Ursula ZeitzStimme
Katharina BraurenStimme
Joseph OffenbachProf. Kudwick
Hardy KrügerAlex
Ethel ReschkeFlittchen
Hans AnklamBerthold
Helmut PeineVorsitzender
Heinz KlevenowProfessor Steinheim
Peter MosbacherProfessor Hewitt
Herbert Steinmetz1. Abgeordneter
Wolfgang Rottsieper2. Abgeordneter
Walter Klam3. Abgeordneter
Dietrich Haugk2. Reporter
Heinz FrölichStimme
Kaspar BrüninghausSir Arvington
Heinz PiperDr. Melton
Karl-Heinz PetersBohr
Alois HermannProf. Oliphant
Willy SchweissguthProf. Oppenheim
Oscar DimrothWoodward
Reinhold LütjohannDale
Erich WeiherBetrunkener
Lotte BrackebuschAlte Frau
Walter Eckardt-MartensAnsager
Richard HelsingZeitungsverkäufer
Hans Paetsch1. Reporter
Hildegard Busse
Ursula Ziche
Christine Keller
Bärbel Kagelmacher
Hans Irle
Evelyn Schradiek
Heinz Lieven
Heinz Dunkhase
Heino Cohrs
Wolfgang Borchert
Hans-Jörg Böger
Claus Höhne
Friedrich Schütter
Adolf Hansen
Margund Sommer


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Nordwestdeutscher Rundfunk

Erstsendung: 03.03.1949 | 73'45


In keiner ARD-Rundfunkanstalt verfügbar


Darstellung: