ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Octave Mirbeau

Gewissensbisse


Vorlage: Genauer Vorlagentitel nicht bekannt (französisch)

Übersetzung: Mario Hindermann


Regie: Otto Kurth

Daß ein Dieb zum Fenster einsteigt, ist kaum ungewöhnlich. Daß er selbiges jedoch in Frack und Zylinder tut, kommt bestimmt nicht alle Nächte vor. Und nur ein Langfinger der absoluten Spitzenklasse kann sich vermutlich bei seinen Beutezügen einen Diener leisten, der ihm den Koffer für das erhoffte Diebesgut nachträgt. Der elegante Dunkelmann, der im Morgengrauen bei einem reichen Kunstsammler einsteigt, ist solch ein Dieb von Welt. Er hat sich sein Betätigungsfeld gut ausgesucht: in dem vornehmen Salon wimmelt es von kostbaren Antiquitäten, von Wertpapieren und ordentlich gebündelten Banknoten ganz zu schweigen! Leider benimmt sich sein ängstlicher Diener recht tölpelhaft und zerschlägt eine wertvolle Sevres-Vase. Das ruft den Hausherrn auf den Plan; zur Flucht ist es zu spät, außerdem wäre ein derart plebejisches Verhalten unserem Gentleman-Einbrecher auch keineswegs würdig. So muß er zusehen, wie er die delikate Situation anders meistert ...!

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Herbert FleischmannDer Dieb
Kaspar BrüninghausDer Hausherr
Karl-Heinz MautheDer Polizeikommissar
Kurt SchmidtchenDer Diener


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk 1969

Erstsendung: 29.03.1970 | 32'20


Darstellung: