ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung, Mundarthörspiel



Hans Leip

Seils in'e Nacht

Eine Störtebekerkomödie von Hans Leip


Sprache des Hörspiels: niederdeutsch


Vorlage: Seils in'e Nacht (Theaterstück, niederdeutsch)

Bearbeitung (Wort): N. N.

Redaktion: Hans Henning Holm

Technische Realisierung: Jutta Zech, Gerwald Gilewitz, Rosemarie Hands

Regieassistenz: Jutta Zech


Regie: Heinz Lanker

Die Romane "Godekes Knecht" (1925) und "Jan Himp und die kleine Brise" (1932) machten ihn berühmt, und als Verfasser des Gedichts "Lili Marleen", das in 70 Sprachen übersetzt wurde, erlangte er gar Weltruhm: der 1893 in Hamburg geborene und heute in Fruthwilen (Schweiz) lebende Schriftsteller Hans Leip.

Ein zentrales Thema seines Werkes ist die Piraterie; sie lieferte ihm Stoff für phantasievolle Erzählungen, aber auch für historische Darstellungen, wie etwa das 1959 erschienene "Bordbuch des Satans". Auch das Hörspiel "Seils in'e Nacht" — übrigens das einzige, das Leip in plattdeutscher Sprache geschrieben hat — befaßt sich mit einem Mann, der hierzulande als Prototyp des Seeräubers gilt: mit Störtebeker. Die Parallelen zu seinem Roman "Godekes Knecht" sind unverkennbar, aber manches deutet darauf hin, daß es weniger literarische Ambitionen waren als der Wunsch, sich einen Jux zu machen, die Hans Leip bewogen, dieses humorvolle und turbulente Spiel zu schreiben. 

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Ernst GrabbeWirt
Rolf BohnsackKnecht
Ulla MahrtMagd
Heidi MahlerKathrin
Günther SiegmundHoyer
Karl-Heinz KreienbaumStörtebeker
Jürgen PoochSultan
Hartwig SieversSimon von Utrecht


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Norddeutscher Rundfunk 1968

Erstsendung: 23.09.1968 | 53'32


Darstellung: