ARD-Hörspieldatenbank


Hörbild, Originalhörspiel



Hans Werner Richter

Pipapo - die Geschichte eines Drehbuchs


Komposition: Hans-Martin Majewski


Regie: Hans Gertberg

Ein Drehbuch verkörpert sich stimmlich und plaudert nun über die eigene "Lebensgeschichte". Der Hörer wird auf diese Weise unmittelbar zum Zeugen, wie ein solches Drehbuch unter dem Druck widerstrebender Interessen und dem Anspruch aller möglichen Kompetenzen seine endgültig alberne Gestalt annimmt. Die Allmacht des Verleihs, die Diktatur der Stars und die billige Konzession an das angebliche Bedürfnis des Publikums, das sind nach Richters Auffassung die Hauptursachen für den Niedergang des deutschen Spielfilms. Am Ende kommt aus dem Munde des Direktors der (fiktiven) Ariopol-Filmgesellschaft die fette Phrase: "Film hat mit Kunst nischt zu tun". Wir glauben dem Herrn Direktor aufs Wort, weil wir an zahllosen Beispielen ohnehin längst inne werden konnten, daß eine solide Kasseneinnahme schwerhörig macht gegenüber den Forderungen des guten Geschmacks. (Aus einer zeitgenössischen Rezension)

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Marlene RiphahnDas Drehbuch
Robert MeynHerr Muhl, Produktionschef der Ariopol
Heinz KlevenowHerr Lahmritter, Dramaturg
Günther JerschkeDr. Model, Dramaturg
Erwin LinderRegisseur
Ursula von BoseSeine Frau
Ludwig LinkmannHerr Brambach, Drehbuchautor
Peter FrankHerr Diehl, Drehbuchautor
Hans PaetschHerr Mauser, Drehbuchautor
Helmut PeineHerr Tischbein, Verleihchef
Horst BeckDirektor Haller-Ariopol
Werner HessenlandDiedrich Opanz
Walter KlamChefredakteur
Günther SchrammHerr Volmer
Ann Höling
Roswitha Kraemer
Dorothea Moritz
Karl Fleischer
Kurt A. Jung
Heinz Ladiges
Heinrich Ockel
Werner Rundshagen


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Nordwestdeutscher Rundfunk

Erstsendung: 18.10.1955 | 60'00


In keiner ARD-Rundfunkanstalt verfügbar


REZENSIONEN

  • N. N.: epd / Kirche und Rundfunk. Nr. 22. 31.10.1955. S. 10.

Darstellung: