ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Jean Marsus

Ein Zug bleibt stehen

übersetzt aus dem Französischen


Übersetzung: Hans Hellwig


Regie: Gert Westphal

Der kleine Bahnhof heißt Louvigny-les-Rosiers. Warum er gebaut wurde, weiß niemand mehr. Denn hier steigt niemand aus, und niemand reist von hier ab. Die Züge, die an dem kleinen Bahnhof vorbeibrausen, ohne die Geschwindigkeit zu vermindern, bringen einen Hauch fremden Lebens in das Leben von Monsieur Emile, dem Bahnhofsvorsteher. In seinem Leben gab es immer nur Ernestine und seine Rosenstöcke, deren Blüten diesen Bahnhof zum schönsten der ganzen Gegend gemacht haben. Seit Ernestine tot ist, sie starb vor lauter Langeweile, gibt es für Emile nur noch seine Rosen. An einem gewöhnlichen Sommernachmittag hält der Luxuszug von Calais nach Ventimiglia in Louvigny, weil die Strecke nach einer Zugentgleisung gesperrt ist. Reisende aus aller Welt steigen aus und das kleine Wunder im Leben von Emile beginnt.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/Sprecherin
Arnold Gladys
Susanne Christian
Trudik Daniel
Else Hackenberg
Gisela Zoch
Fred Emery
Heinz Klevenow
Ernst Rottluff
Herbert Steinmetz
Alfred Werner
Gert Westphal


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen

Erstsendung: 19.01.1956


In keiner ARD-Rundfunkanstalt verfügbar


Darstellung: