ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung, Mundarthörspiel



Jan Boelens

Der dritte Tag

Ein Spiel zum Osterfest


Sprache des Hörspiels: niederdeutsch


Vorlage: Der dritte Tag (Theaterstück, niederländisch)

Übersetzung: Walter Arthur Kreye

Technische Realisierung: Günter Becker, Liesel Schenck

Regieassistenz: Heinz Daubach


Regie: Hans-Jürgen Ott

Das von Walter A. Kreye ins Deutsche übertragene Hörspiel des niederländischen Autors Jan Boelens ist ein formal sehr konventioneller Versuch, der religiösen Bedeutung des Osterfestes gerecht zu werden. Boelens hat ein "erbauliches" Spiel geschrieben, dessen statischer Aufbau und dessen kunstvoll-künstliche Sprache ihren Ursprung eher in den mittelalterlichen Mysterienspielen hat als in der zeitgenössischen Dramaturgie. "Der dritte Tag" hält sich fern jeder Aktualisierung und Neuinterpretation des Geschehens. Kommentarlos und geradlinig zeichnet der Autor die Ereignisse vom Karfreitag bis zum "dritten Tag", dem Tag der Auferstehung, nach. Als Beobachter ebenso wie als Handelnde treten dabei u. a. auf: der Prophet, Barrabas, Simon von Cyrene, Maria Magdalena und Petrus. 

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Walter Arthur KreyeProphet
Andreas von der MedenTauflehrling
Wolfgang SchenckLeo, römischer Soldat
Sieghold SchröderFelix, römischer Soldat
Bernd WiegmannPetrus
Christel SupperDienstmagd
Herbert SebaldSimon von Cyrene
Walter KreyeRufus
Karl-Heinz KreienbaumBarrabas
Beate LendersMaria Magdalena
Marlies BackhusFrau
Ruth BunkenbergFrau
Dorothea NowakFrau


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen

Erstsendung: 06.04.1969 | 34'43


Darstellung: