ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung, Mundarthörspiel



Jan Fabricius

Inske

Niederdeutsches Hörspiel nach dem Bühnenstück von Jan Fabricius


Sprache des Hörspiels: niederdeutsch


Vorlage: Inske (Theaterstück, niederländisch)

Übersetzung: Hermann Quistorf

Bearbeitung (Wort): Heinrich Dieckelmann

Redaktion: Friedrich Schütter

Technische Realisierung: Erich Matthias, Rosemarie Hands

Regieassistenz: Jutta Zech


Regie: Friedrich Schütter

In dem Ehedrama 'Inske' hat der Autor ein Geschehen gezeichnet, das sich vor dem Hintergrund unterschiedlicher bäuerlicher Besitzverhältnisse abspielt. Die reiche Marschbäuerin Inske hat sich den armen, aber tüchtigen heidbauern Peter zum Mann genommen, weil ihr sein in gefahrvoller Situation bewiesener Mut imponierte. Als Ehemann, der sich stets seiner Herkunft bewußt ist, verspielt er jedoch schließlich die Achtung seiner Frau. Die Ehe geht in die Brüche; nicht, , weil die Frau sich gegen die Konvention einer Geldheirat auflehnt, sondern weil ihr Mann ein Schwächling ist, der die ihm zugefallene Position weder äußerlich zu nutzen noch innerlich auszufüllen vermag.  

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Roswitha SteffenInske, aus der Marsch
Karl-Heinz KreienbaumUwe, ihr Bruder, aus der Marsch
Edgar BessenJens, ihr Neffe, aus der Marsch
Ingeborg WaltherHanna, von der Geest
Heinz LankerPeter, von der Geest
Otto LüthjeHumpelhannes, von der Geest


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Norddeutscher Rundfunk 1965

Erstsendung: 21.06.1965 | 58'17


Darstellung: