ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Kriminalhörspiel



Jean Chatenet

Die Wölfin

übersetzt aus dem Französischen


Übersetzung: Maria Frey

Redaktion: Wolfgang Nied


Regie: Raoul Wolfgang Schnell

Rom im Jahre 79 n. Chr., im ersten Regierungsjahr des Kaisers Titus. Lucius, Sohn des wohlhabenden Reeders Lucius, und Marcus, Sohn der schönen Witwe Ennia, sind durch die späte Heirat von Gelos und Ennia zu Brüdern geworden - zu rivalisierenden Brüdern, denn beide kämpfen um die Gunst der hübschen Julia. Als Lucius nach dem Genuss eines Bechers Wein stirbt, zeigen alle Finger auf Marcus als Giftmörder. Sogar der eigene Vater beschwört die Richter, Marcus auf die Folter zu schicken. Der Angeklagte scheint schon verloren zu sein, da greift sein Verteidiger Lycas zu einer riskanten Verhörstrategie, um den Zeugen den genauen Tathergang zu entlocken und die Blicke auf eine ganz andere Person zu lenken. (Pressetext vom Deutschlandfunk 2015)

Jean Chatenet, 1932 in Paris geboren, ist Romancier. Er arbeitet auch für Bühne, Radio und Fernsehen. Von 1966 bis1968 leitete er ein radiophones Projekt in West-Afrika. 1971 erfolgte die Uraufführung seines Theaterstückes "Galapagos" im Theatre de la Madeleine.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Raoul Wolfgang SchnellErzähler
Hans QuestGelos; reicher römischer Reeder
Herbert RhomMarcus; sein ältester Sohn
Martin SemmelroggeLucius; Ennias Sohn
Gustl HalenkeEnnia; Gelos' zweite Frau
Ernst JacobiPhileros; Gelos' Verwalter
Karin SchlemmerLollia; Lucius' Amme
Lisi MangoldJulia; Marcus' Verlobte
Charles WirthsLycas; Verteidiger
Kurt LieckFabius; Richter


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk 1976

Erstsendung: 21.06.1976 | 58'04


Darstellung: