ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel, Kriminalhörspiel


Aus Studio 13


Francis Didelot

Schwarze Witwen

übersetzt aus dem Französischen


Übersetzung: Maria Frey

Komposition: Hans Günther Bunz

Technische Realisierung: Walter Jost, Brigitte Hermann

Regieassistenz: Heima Hasters


Regie: Cläre Schimmel

Die verschrobenen alten Cousinen Alyette, Fantine und Hermance leben zusammen in einem alten Turm am Stadtrand. Vom Fenster aus haben sie einen wunderbaren Blick auf das Gemeinschaftsgrab ihrer Ehemänner, die kurz nacheinander von ihnen gingen. eden Nachmittag halten die drei Witwen ihre eigenartige Teezeremonie ab. Eines Tages lädt Hermance auch die angeheiratete Nichte Emilie dazu ein. Sie ist mit einem Trinker verheiratet, der sie quält und schlägt. Alyette macht Emilie eines klar: „Du bist es, die verheiratet ist, nur du. Er ist im Grunde frei geblieben.“ Und die drei Tanten wissen auch Rat, wie sich das ändern lässt. (Pressetext des Deutschlandfunks anlässlich einer Wiederholungsausstrahlung 2017)

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Erika von ThellmannTante Alyette
Edith HeerdegenTante Fantine
Edda SeippelTante Hermance
Hannelore HogerEmilie
Traugott BuhreRenaud
Erna SellmerElvira de Chantelle
Hans MahnkeMonsieur Martin


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk 1971

Erstsendung: 08.02.1971 | 52'05


Darstellung: