ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Gert Hofmann

Unser Mann in Madras


Technische Realisierung: Hans Wurm, Marlies Kranz

Regieassistenz: Wolfgang Wölfer


Regie: Ludwig Cremer

Jim Siegel, Personalchef eines amerikanischen Riesenkonzerns, nennt Bob, den Mann in Madras, einen Glückspilz. Gerade wollte er dem fernen Mitarbeiter eins seiner berüchtigten Entlassungsschreiben schicken, da löscht eine Atombombe ganz Vorderindien und natürlich auch Madras aus. Nun ruft Jim den guten Bob an und legt ihm, vorausgesetzt, daß der Big Boss zustimmt, den so herrlich von aller Konkurrenz freigefegten Markt zu Füßen. Welche Chance für Bob! Spielt es da noch eine Rolle, daß Bobs Haut sich ablöst, daß er Blut im Mund hat, keine Luft bekommt? Der Autor geht in seiner Satire bis an die Grenze des Erträglichen, um das für ihn schlechthin Unerträgliche zu geißeln: einen Geschäftssinn, der in aller Unschuld über Leichen geht, weil sie in der Kalkulation nicht vorkommen. 

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Ernst SchröderSiegel
Ursula JockeitJane


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestfunk 1967

Erstsendung: 02.05.1967 | 31'59


Darstellung: