ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Ricarda Huch

Der letzte Sommer

Hörspiel in Briefen nach der gleichnamigen Erzählung von Ricarda Huch


Vorlage: Der letzte Sommer (Erzählung)

Bearbeitung (Wort): Klaus Gmeiner

Redaktion: Klaus Gmeiner

Technische Realisierung: Reinhard Prosser, Gerda Eisendle

Regieassistenz: Franz Zeller


Regie: Klaus Gmeiner

In dem Hörspiel, das nach Ricarda Huchs 1910 erschienener Brieferzählung entstand, wird das Schicksal einer Gouverneursfamilie im zaristischen, von der Revolution bedrohten Rußland vorgestellt. Gouverneur Rasimkara hat die Universitäten schließen lassen und zieht sich mit seiner Frau und seinen drei erwachsenen Kindern im Frühsommer auf sein Landgut zurück, wo er den Beginn des Prozesses gegen die rebellischen Studenten abwarten will. Zu seinem Schutz hat seine besorgte Frau einen jungen Mann eingestellt. Aber Lju ist ein revolutionärer Student, der - als Sekretär getarnt - seelenruhig ein Attentat auf den Gouverneur plant. Die Familie ist von Ljus brillantem Intellekt fasziniert, während ihn die stilvolle Dekadenz ihrer Lebensart amüsiert. Er befreundet sich mit dem Sohn des Hauses, flirtet intensiv mit den Töchtern und hält bald alle Fäden in der Hand. Nur die Frau des Gouverneurs, die ihn durchaus sympathisch findet, spürt, wie gefährlich Lju ist ... (Pressetext des Österreichischen Rundfunks)

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Udo SamelLju
Marianne HoppeLusinja von Rasimkara
Will QuadfliegIgor von Rasimkara
Michael MaertensWelja
Sona MacDonaldJessika
Sunnyi MellesKatja


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Österreichischer Rundfunk / Bayerischer Rundfunk 1994

Erstsendung: 21.06.1994 | 65'57


Darstellung: