ARD-Hörspieldatenbank

Mundarthörspiel



Duut van Goor

Fleutjepiepen

übersetzt ins Niederdeutsche


Sprache des Hörspiels: niederdeutsch


Übersetzung: Curt Timm

Technische Realisierung: Horst Schmerberg, Ingrid Traeger

Regieassistenz: Jutta Zech


Regie: Curt Timm

Der alte Abel macht sich nach einer schweren Krankheit Gedanken über sein Testament. Da er sich aus kleinsten Anfängen zum mehrfachen Millionär hochgearbeitet hat, überrascht es nicht, daß nach jahrzehntelangem Schweigen plötzlich seine betagte Schwester und zwei Neffen aufkreuzen, um ihm bei der Abfassung des Testaments "behilflich" zu sein, indem sie den eigenen Edelmut und die böse Nichtswürdigkeit des Konkurrenten in den leuchtendsten Farben ausmalen. Das klingt nach einer traditionellen Erbschleicher-Komödie, aber dieser erste Eindruck täuscht. Duut van Goors Hörspiel ist voller unerwarteter Überraschungen, die sich vor allem aus einer höchst originellen Konstruktion der Handlung ergeben. Mit seiner merkwürdigen Mischung von subtiler Ironie und gelegentlich derben Späßen, von sozialkritischen Seitenhieben und gutmütig-kauzigem Humor balanciert es erfolgreich auf dem schmalen Grat zwischen Märchen und zeitgenössischer Wirklichkeit.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Karl-Heinz KreienbaumErzähler
Ivo BraakAbel Hensberg
Ruth BunkenbergMartha, seine Schwester
Wolfgang SchenckAppie
Walter KreyeJackie
Uwe FriedrichsenDüvel
Hans JensenHinke, Hausdiener
Renate DelfsAnna Simons, Putzfrau
Heinz LankerNotar


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen

Erstsendung: 27.01.1975 | 55'50


Darstellung: