ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Mundarthörspiel



Wilhelm Staudacher

Rohrbacher

übersetzt ins Niederdeutsche


Sprache des Hörspiels: niederdeutsch


Übersetzung: Walter A. Kreye


Regie: Friedrich Schütter

Das neue Hörspiel des in oberfränkischer Mundart schreibenden Autors, der sich vor allem als Lyriker einen Namen gemacht hat, schildert den nicht ungewöhnlichen Fall eines Mannes, der sich von seiner Aufgabe, einerseits die Interessen seiner Arbeitskollegen zu vertreten, andererseits aber auf die Einhaltung vertraglich festgelegter Termine dringen zu müssen, überfordert fühlt und daran zugrundegeht. Ungewöhnlich ist die Form, in der Staudacher die Geschichte des Poliers Rohrbacher erzählt: Er rollt sie gewissermaßen vom Ende her auf, beginnt mit den Konsequenzen und forscht, die einzelnen Phasen in einer dem chronologischen ablauf entgegengesetzten Weise aneinanderreihend, nach den Gründen. Dabei zeigt sich, daß die Frage, wie es dahin kommen konnte, eine Antwort enthält, die über den Fall des Poliers Rohrbacher hinausweist.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Jochen SchenckKorl Rohrbacher, Polier
Christine BrandtMinna, seine Frau
Karl-Heinz Kreienbaum1. Arbeiter
Fritz Hollenbeck2. Arbeiter
Hans Timmermann3. Arbeiter
Walter Kreye4. Arbeiter
Heinz LankerChef
Gerlind RosenbuschSekretärin
Christian MuellerKrack, Architekt
Harald EggersWirt
Harald PagesArzt
Wolfgang BorchertPolizist
Karin BüchelGitti


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen / Norddeutscher Rundfunk

Erstsendung: 10.02.1975


In keiner ARD-Rundfunkanstalt verfügbar


Darstellung: