ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel, Mundarthörspiel



Joseph Hasenbühler

De Konsul

übersetzt ins Niederdeutsche


Sprache des Hörspiels: niederdeutsch


Übersetzung: Hans-Jürgen Ott

Technische Realisierung: Wolfgang Henrich, Birgit Meyer

Regieassistenz: Jutta Zech


Regie: Curt Timm

Mit diesem Hörspiel wird, nach "Lisas Twenshop", eine weitere Arbeit des in schwäbischer Mundart schreibenden Autors Joseph Hasenbühler vorgestellt.

Das Problem, mit dem er sich diesmal beschäftigt, ist auch von niederdeutschen Autoren wiederholt behandelt worden, denn es stellt sich überall dort, wo mächtige und kommunalpolitisch einflußreiche Unternehmer die Auflagen zum Schutze der Umwelt zu umgehen versuchen. Auch Hasenbühler läßt keinen Zweifel daran aufkommen, daß er dieses Thema ernst nimmt, aber im Unterschied zu seinen plattdeutsch schreibenden Kollegen kleidet er es in die Form einer Komödie. Es darf also geschmunzelt, zuweilen sogar gelacht werden, wenn Hasenbühler mit schlitzohrigem Humor und genüßlich verteilten Seitenhieben beschreibt, wie der Fabrikant Wellbrock zu dem etwas dubiosen Titel eines Konsuls von Karibia und der aufstrebende Ort Gellenhusen gewissermaßen im Gegenzug zu seiner sauberen Umwelt gelangt. 

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Ivo BraakGustav Wellbrock, Fabrikbesitzer
Marga Dingler-TimmRosa, seine Frau
Walter KreyeJan-Willem Schmalfeld, alias Jonny W. Smalfield
Karl-Heinz KreienbaumGerd Rathkamp, Betriebsratsvorsitzender
Gerlind RosenbuschBrigitte, seine Tochter
Heinz BuschAnton Hauser, Bürgermeister


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen

Erstsendung: 22.03.1976 | 46'52


Darstellung: