ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel, Mundarthörspiel



Ingeborg Gurr-Sörensen

De drüdden Tähn

Niederdeutsches Hörspiel


Sprache des Hörspiels: niederdeutsch


Technische Realisierung: Ingrid Beckmann, Eva-Maria Polter

Regieassistenz: Michael Polack


Regie: Hans Helge Ott

Für viele Männer bedeutet es einen entscheidenden Einschnitt in ihrem Leben, wenn der Arzt ihnen ein künstliches Gebiß verschreibt. Die Frage, was er noch vom Leben zu erwarten hat, stellt sich für die Hauptperson des neuen Spiels von Ingeborg Gurr-Sörensen in besonderer Schärfe, denn er ist mit einer zwanzig Jahre jüngeren Frau verheiratet. Kann eine solche Beziehung überhaupt von Dauer sein angesichts des nahenden Alters? Wird die Frau weiterhin über die hämischen Bemerkungen von Nachbarn und Verwandten hinweglachen können? Und schließlich: Wie soll der gemeinsame Alltag aussehen, wenn die Frau noch mitten im aktiven Arbeitsleben steht, während der Mann als Rentner von morgens bis abends zu Hause sitzt? 

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Klaus-Dieter StenzelGerd Weber
Gerlind RosenbuschGerda
Christine BrandtElfi
Rolf BohnsackWalter
Walter Arthur KreyeHansen
Hilde SicksFrau Hansen
Harald MaackMann
Antje SchröderFrau
u.a.


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen / Norddeutscher Rundfunk

Erstsendung: 03.06.1985 | 41'06


Darstellung: