ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung, Mundarthörspiel



Fritz Stavenhagen

De ruge Hoff


Sprache des Hörspiels: niederdeutsch


Vorlage: De ruge Hoff (Theaterstück (Bauern-Komödie), niederdeutsch)

Bearbeitung (Wort): Jochen Schütt

Technische Realisierung: Klaus Schumann, Jürgen Kuntze

Regieassistenz: Herbert Leonhardt


Regie: Jochen Schütt

Der 1876 in Hamburg geborenen Fritz Stavenhagen war der Begründer der neuniederdeutschen Bühnenliteratur. Anders als die Autoren der damals überaus erfolgreichen Hamburger Lokalpossen, nutzte er die plattdeutsche Sprache nicht als komischen Effekt, sondern als Mittel naturalistischer Milieuschilderung. Die wenigen vom Stil seiner Zeit geprägten Bühnenstücke, dier er schreiben konnte, ehe er im Alter von gerade 30 Jahren starb, gehören noch heute zu den herausragenden Werken der niederdeutschen Theaterliteratur. Das 1905 geschriebene Spiel "De ruge Hoff" handelt von einem Knecht, der zum Bauern und Kirchenpatron aufsteigt, dabei aber sich selbst verliert. Daß der Autor das Stück eine Komödie nennt, läßt erkennen, wie sehr sich solche Begriffe im Laufe der nur 80 Jahre währenden neuniederdeutschen Literaturgeschichte gewandelt haben.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Wolfgang SchenckHans Jochen Kummerow
Ingrid AndersenDürten
Sylvia WempnerAnnliesch
Ruth BunkenburgLandgräfin
Frank GrupePeter
Uta StammerLiese
Bernd WiegmannVater Kummerow
Siemen RühaakFritz
Heinz PoppeWarnk
Harald HalgardtPastor
Ingeborg Heydorn
Almut Sandstede
Elsbeth Kwintmeyer
Lieselotte Bockelmann
Luise Cardell
Vera Heinz
Niels Rodewald
Hans-Helge Ott
Bernd-Friedrich Wiegmann
Hans Werner Radula


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen / Norddeutscher Rundfunk

Erstsendung: 28.04.1986 | 57'30

Darstellung: