ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel, Kurzhörspiel



Alfred Prugel

Die Maschine kommt


Redaktion: Günter Brinkmann

Technische Realisierung: Erich Matthias, Renate Marschütz

Regieassistenz: Lieselotte Kunze


Regie: Hans Tügel

Die meisten Menschen jener Zeit empfanden die Dampfmaschine nicht als eine segensreiche Neuerung, die dem Menschen die Arbeit erleichtern, sondern als Fluch. Zusammen mit seinem Vater Heinrich und seinem älteren Bruder Paul arbeitet Hermann Brügmann bei Wetter an der Ruhr in einer kleinen Kohlengrube, die der Familie gehört. Sie haben große Schwierigkeiten, denn die erreichbare Kohle ist fast abgebaut. Um mehr zu fördern, müßten sie tiefere Stollen anlegen, aber dann würde auch mehr Wasser in die Grube eindringen, das sie mit dem von einem Pferdegöpel angetriebenen Schöpfwerk nicht entfernen könnten. Hermann, der für alles Neue aufgeschlossen ist, möchte für die Grubenentwässerung eine Dampfmaschine anschaffen, stößt aber auf den heftigen Widerstand seines Vaters und Bruders, denen ein solches "Teufelsding" zu gefährlich und zu kostspielig ist. (Pressetext des Westdeutschen Rundfunks 2018 anlässlich einer Wiederholungsausstrahlung)

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Herbert A. E. BöhmeHeinrich Bergmann, Eigentümer der Kohlenrube "Schwarzer Adler"
Volker SpahrPaul Brügmann
Friedrich Wilhelm TimpeHermann Brügmann
Charlotte SchellenbergFrau Brügmann
Werner SchumacherFriedrich Harkort
Udo WulffWhite, Stellenvermittler
Thomas PiperEin junger Mann
Erwin LaurenzDer Wärter
Jochen RathmannMr. Smith, Ingenieur
Horst StarkEin Kohlentreiber
Adolf HansenDer Schießmeister
Michael PoelchauEine Stimme
Reinhold NietschmannDer Erzähler


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Norddeutscher Rundfunk 1965

Erstsendung: 09.11.1965 | 25'30


Darstellung: