ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Der Auftrag des Sergeanten Wosnessenski

Eine Hörfolge für den Kinderfunk über die Bergung der Dresdener Gemälde durch die Rote Armee.

Sergant Wosnessenski, Kunststudent aus Charkow, erhält von seinem General den Befehl, herauszufinden, wohin die Kunstwerke der Dresdner Gemäldegalerie verlagert worden sind. Bei seinen Nachforschungen gerät Wosnessenski an die deutsche Kunstwissenschaftlerin Frau Doktor Ehlers (phon.), die sich nach anfänglicher Ablehnung doch entschließt den Sowjets dabei zu helfen. Wosnessenski findet heraus, dass die Gemälde in einem Tunnel bei Rottendorf versteckt wurden. Die Sprengung des Tunnels durch die SS wird noch rechtzeitig verhindert und der leitende Oberscharführer erschossen. Damit ist der Weg frei für die Rettung der Kunstschätze und ihre sorgsame Überführung nach Moskau //

Diese Sendung ist eine der vielen, mit denen die "Beschützer- und Retter"-Rolle der Roten Armee unterstrichen werden soll. Hier geht es um die Rettung der Kunstschätze der Dresdner Gemäldegalerie. Sergant Wosnessenski, Kunststudent aus Charkow, erhält von seinem General den Befehl, herauszufinden, wohin die Kunstwerke verlagert worden sind. Bei seinen Nachforschungen gerät Wosnessenski an eine deutsche Kunstwissenschaftlerin, die sich nach anfänglicher Ablehnung doch entschließt, den Sowjets zu helfen, als sie deren gute Absichten erkennt. Nach vielerlei Schwierigkeiten, die vor allem die SS bereitet, wird der Unterbringungsort der Gemälde in einer stillgelegten Grube ausgemacht. Die SS, die beim Eintreffen der Sowjets den Stollen sprengen will, wird überlistet und der leitende Oberscharführer erschossen. Damit ist der Weg frei für die Rettung der Kunstschätze und ihre sorgsame Überführung nach Moskau, wo sie in jahrelanger Arbeit wiederhergestellt werden, damit die Sowjetunion nach Jahren die Kunstschätze der DDR als "Garant für ein neues besseres Deutschland" übergeben kann.

Aus Typoskripte Ostmittschnitte Hörfunk, Gesamtdeutsches Institut

A
A

Mitwirkende

Sprecher/Sprecherin
N. N.


 

Hörspielkomplex im Funkhaus Nalepastrasse (DDR) - © DRA/Karl Dundr


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Rundfunk der DDR circa 1958

Erstsendung: 07.05.1958 | 27'34


Im DRA Babelsberg nicht verfügbar


Darstellung: