ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Elisabeth Weilenmann

Leck mich



Regie: Elisabeth Weilenmann

Sie ist 35. Geschieden. Sternzeichen Skorpion; Aszendent Zwilling. Beruf: Journalistin. Charaktereigenschaften: Leidenschaftlich, oftmals unfassbar kompliziert und sehr neugierig. Sie heißt Hannah und geht zum ersten Mal ONLINE auf Partnersuche. Auf unterschiedlichen Portalen. Das eine nennt sie die seriöse BeziehungsAPP, das andere die SexAPP. Es ist der Anfang einer intensiven Auseinander-setzung mit ihren Wünschen, mit ihren Lüsten, mit ihrem Begehren. Sind Frauen eigentlich von Natur aus promiskuitiv? Womöglich leben sie diese Seite nur oftmals nicht offen aus – immerhin wurde und wird die weibliche Sexualität seit der menschlichen Sesshaftwerdung kontrolliert und domestiziert. Nicht mal eine adäquate Bezeichnung für das weibliche Geschlecht scheint es zu geben, geschweige denn naturgetreue Darstellungen! Und so schwingt Hannahs Gefühlspendel zwischen dem Wunsch nach Sicherheit und Geborgenheit und der Sehnsucht nach Leidenschaft und sexueller Verschmelzung hin und her. Ob es beides gibt? Ob beides gewollt ist? Ob beides gewünscht ist? JUST LISTEN!

Elisabeth Weilenmann (ehemals Putz) wurde 1982 in Niederösterreich geboren, wuchs mit fünf Schwestern auf dem Land auf, ihr Vater hörte immer den Kultursender Radio Österreich 1. Was damals mehr nervtötend als cool war, entwickelte sich im Laufe der Jahre zur Leidenschaft. Während des Studiums der Kommunikationswissenschaften in Wien begann Elisabeth Weilenmann Hörspiele und Radiofeatures zu schreiben und zu inszenieren. Sie arbeitet seit 13 Jahren für diverse deutschsprachige Sender und gewann zahlreiche Preise, darunter mehrfach das Hörspiel des Monats, den Hörspielpreis der Kritik oder den Silver Radio Award für das Hörgame »Blowback« (Dlf Kultur 2015). Zuletzt wurde das Hörspiel »Höllenkinder« von Gabriele Kögl, bei dem sie Regie führte, mit dem Prix Europa 2019 ausgezeichnet (ORF 2018).

A
A

Mitwirkende

Sprecher/Sprecherin
N. N.


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk / Österreichischer Rundfunk 2021

Erstsendung: 27.03.2022 | hr2-kultur


Darstellung: