ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Dokumentarhörspiel



Fabian von Freier, Andreas von Westphalen

Babyn Yar (2. Teil)


Übersetzung: Jelena Mory

Technische Realisierung: Wolfgang Rixius, Thomas Widding


Regie: Fabian von Freier, Andreas von Westphalen

Dokumentarhörspiel über das Massaker von Babyn Jar In Deutschland ist der Massenmord von Babyn Jar noch immer weitgehend unbekannt. Dabei handelt es sich bei diesem Massaker um eines der größten Verbrechen des Zweiten Weltkriegs, verantwortlich war die Wehrmacht. Babyn Jar, Kiew. In dieser Schlucht wurden am 29. und 30. September 1941 mehr als 33.000 jüdische Frauen, Männer und Kinder ermordet. Der sogenannte Holocaust durch Kugeln. Mit Hilfe von Originaldokumenten wie Tagebüchern, Briefen, Interviewaufzeichnungen, Befehlen, Sitzungsprotokollen, Zeugenaussagen und autobiografischen Texten zeichnet das Hörspiel die Geschichte und das unbeschreibliche menschliche Leid rund um das Massaker von Babyn Jar nach. Alle Opfergruppen, aber auch die Täter sind zu hören. So treten die verschiedenen Perspektiven miteinander in einen kontrastreichen Dialog. Eine Ahnung des Unsagbaren, des Unbeschreiblichen – der Geschichte Babyn Jars – entsteht. 

Fabian von Freier, geboren 1963, lebt als freier Regisseur und Autor in Köln. Andreas von Westphalen, geboren 1972, Journalist, Hörspiel- und Theaterregisseur, studierte Vergleichende Literaturwissenschaft, Neuere Germanistik und Philosophie in Bonn, Oxford und Fribourg. Gemeinsam mit Jochen Langner realisierte er das russisch-deutsche Dialogprojekt zum Zweiten Weltkrieg „Horchposten 1941“ (Deutschlandfunk/Radio Echo Moskau/WDR 2017).

A
A

Mitwirkende

Sprecher/Sprecherin
Manuela Alphons
u.a.


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Deutschlandradio / Südwestrundfunk / Norddeutscher Rundfunk 2023

Erstsendung: 21.01.2023 | Deutschlandfunk | ca. 60'00


Darstellung: