ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



August Strindberg

Ostern

Ein Passionsspiel


Vorlage: Ostern (Schauspiel, schwedisch)

Übersetzung: Emil Schering

Bearbeitung (Wort): Nicht bekannt

Komposition: Kurt Stiebitz


Regie: Peter Kehm

Das Stück spielt zwischen Gründonnerstag und Ostersamstag. Die in Not geratene Familie Heyst sucht mit ihrem Schicksal fertig zu werden: Der Vater sitzt wegen Unterschlagung im Gefängnis, die debile Tochter Eleonore wird des Blumendiebstahls bezichtigt, der als Schüler ins Haus aufgenommene Benjamin ist in der Prüfung durchgefallen, und der Gläubiger Lindquist will das Haus pfänden lassen. Elis, der hart als Lehrer arbeitet, um die Schuld des Vaters wiedergutzumachen, ist moralisch gebrochen, weil ihm von allen Seiten ein Schuldbewußtsein aufgedrängt wird. Die Leidenspassion der Familie ist zu Ende, als Lindquist die Schuld streicht, der Diebstahl der Blume sich als falsche Beschuldigung aufklärt und Elis sich mit seiner Braut versöhnt. Die geistig zurückgebliebene Eleonora, der Mittelpunkt des Stücks, verkörpert Güte und Wahrheit und zieht stellvertretend die Leiden der anderen auf sich, entsprechend der Osterbotschaft des Evangeliums (s. Kindlers Literaturlexikon).

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Johannes MarxAnsager
Ingrid FernoltFrau Heyst
Kunibert GensichenElis, ihr Sohn, Lehrer
Vera FriedbergEleonore, ihre Tochter
Christine KaysslerChristine, Elis' Verlobte
Dietrich FrauboesBenjamin, Gymnasiast
Herbert HerbeLindquist


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Stuttgart 1947

Erstsendung: 05.04.1947 | 88'41


VERÖFFENTLICHUNGEN

  • Hörspiel-Download: SWR Edition 2021

Darstellung: