ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Christoph Buggert

Mein Sommernachtstraum


Technische Realisierung: Manfred Hock, Waltraud Fricke


Regie: Walter Adler

"Was Sie heute/heute abend erleben/das erleben Sie nicht täglich/nicht wöchentlich/nicht einmal im Monat/nicht einmal pro Jahr/das erlebt, wer Glück hat/wers verdient/wer aufpaßt/wers kann/einmal/vielleicht einmal/im Leben". "Das ist einer/einer dieser Sommer/der die Kontrolle/über seine Glut verliert/er kocht/und schwitzt/und brütet/eine zusätzliche Nacht aus/den Abend/und die Nacht vom/einunddreißigsten/auf den zweiunddreißigsten/Juli." Mit diesen Erzählerzitaten aus dem Anfang des Hörspiels ist schon gesagt, worum es geht. Alles ist möglich in der Nacht vom einunddreißigsten auf den zweiunddreißigsten Juli. Eine Schülergruppe unternimmt einen Klassenausflug in das Innere einer Deutschlehrerin. Die Betten richten sich auf und tragen ihre Schläfer durch die Stadt. Ein Deserteur baut ein Labyrinth aus Geschichten, in dem keine Feldpolizei ihn aufzuspüren vermag. "Ich glaube, es wird langsam Zeit, den Ton zu wechseln. Das ausschließliche Abfotografieren von Elend, Gewalt und Ungerechtigkeit kann - so entsetzlich das ist - auch abstumpfen. Wir sollten zugleich darüber nachdenken, was "nicht" drauf ist auf solchen Fotografien. Vielleicht haben Elend, Gewalt und Ungerechtigkeit es dann nicht mehr ganz so leicht unter uns. Wir sollten das so heftig tun, daß jeder Lust bekommt darauf. Wer nur auf das Falsche starrt, verlängert es unwillkürlich auch. Es muß Raum bleiben, das Andere, Bessere, Schönere, vielleicht sogar das Richtige zu denken - gerade wenn das praktisch nicht mehr möglich scheint."

Christoph Buggert, geboren 1937 auf der Insel Usedom, schrieb mehrere Hörspiele. Für "Vor dem Ersticken ein Schrei" erhielt er 1977 den "Hörspielpreis der Kriegsblinden".

A
A

Mitwirkende

Sprecher/Sprecherin
Stefanie Schastok
Angelica Domröse
Y Sa Lo
Maria Krasna
Gabriele Litti
Werner Rehm
Friedrich W. Bauschulte
Till Hagen
Herbert Weissbach
Peter Roggisch
Willi Trenk-Trebitsch


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk / Sender Freies Berlin 1981

Erstsendung: 13.07.1982 | 70'31


Darstellung: