ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Kurzhörspiel



Anthony Minghella

Eingehängt

übersetzt aus dem Englischen


Übersetzung: Ringa Roppel

Technische Realisierung: Karl-Heinz Stevens, Susanne Friedrich

Regieassistenz: Piet van der Steen


Regie: Walter Adler

Beide haben ihre Wohnungen in verschiedenen Städten, ein junges Liebespaar, das sich nur zum Wochenende sehen kann. Zwischendurch wird telefoniert. An diesem Abend ruft sie ihn an, aber gleich entsteht, scheinbar wegen der Musik im Hintergrund, Streiterei; er ruft sie zurück. Der Streit geht weiter, obschon es kein richtiger Streit ist, sondern nur ein Hin und Her von Gereiztheiten, Mißverständnissen, Verdächtigungen, Lügen, Ausreden. Natürlich, was er längst ahnt, hat sie jemand anderen in der Wohnung; natürlich hat er mit einer anderen den Abend verbracht, und natürlich bedeutet das alles gar nichts, obschon es immer wieder dasselbe bedeutet, nämlich die Fortsetzung einer Beziehung, die ebenso kompliziert wie banal ist, die aufhört und weitergeht, begleitet von der Sehnsucht nach einem Zusammensein, das im Zeitalter der raschen Kommunikationen doch nie recht zustandekommt. Anthony Minghella, 1954 auf der Insel Wight geboren und in London lebend, zählt zu den begabtesten der jungen englischen Dramatiker. Die BBC-Produktion "Hang up" ("Eingehängt") wurde beim Prix­Italia-Wettbewerb in Capri mit dem "Prix Italia 1988" ausgezeichnet. Die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste in Frankfurt zeichnete die deutsche Produktion im April 1989 als "Hörspiel des Monats" aus.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Giulietta OdermattSie
Peter LohmeyerEr


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Deutschlandfunk / Südwestfunk / Westdeutscher Rundfunk 1989

Erstsendung: 04.04.1989 | 16'40


AUSZEICHNUNGEN

  • Hörspiel des Monats April 1989

Darstellung: