ARD-Hörspieldatenbank


Hörspiel



Dana Horáková, Angela Sussdorff

Sylvia


Technische Realisierung: Frank Wild, Christiane Köhler

Regieassistenz: Johannes Hertel


Regie: Ulrich Heising

Selten hat sich eine bedeutende Autorin so sehr den veräußerlichten Normen eines ganz und gar gesellschaftskonformen Lebensplans ausgeliefert wie die deutschstämmige amerikanische Dichterin Sylvia Plath (1932-1963). Ihre Briefe und Gedichte, ihre Tagebücher und der 1963 veröffentlichte Roman "The Bell Jar" sind Dokumente der Schutzlosigkeit eines Menschen, der außerstande war, das eigene Ich gegen die Zwänge des amerikanischen Erfolgs-Imagos und die Ansprüche des Weiblichkeitswahns der 50er Jahre zu verteidigen. Ihre rigorose Anpassungsmanie, ihr unglücklicher Versuch, ein Mensch ohne Schattendasein zu sein, machen sie schutzlos gegenüber der auf die Dauer unvermeidlichen Erkenntnis der Unerreichharkeit ihrer einander widersprechenden Lebensziele. Ihre Rückschläge und Niederlagen ließen sie indes nicht zum Widerstand gegen die falschen Forderungen kommen, sondern wurden in den seelischen Untergrund abgedrängt, wo sie Depression und Verzweiflungsanfälle erzeugten, die sich am Ende zu Selbstmord steigerten. Eine zentrale Station dieses unglücklichen Daseins, Sylvias Aufenthalt in der McLean-Klinik, nach ihrem ersten Selbstmordversuch, ist der Ausgangspunkt, von dem die beiden Autorinnen des biographischen Hörspiels "Sylvia" Expeditionen in die Tiefenschichten dieses exemplarischen Frauenlebens unternehmen.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Therese AffolterSylvia Plath
Lola MüthelAurelia Plath
Joana Maria GorvinOlivia Higgins-Prouty
Christel KoernerKrankenschwester
Antje HagenÄrztin
Gundi EllertMünchener Mannequin
Helga GrimmeLady Lazarus
Hilde VaduraBienenkönigin
Elke TwiesselmannMedusa
Heidi VogelMedea


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Sender Freies Berlin 1983

Erstsendung: 05.01.1984 | 55'50


Darstellung: