ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung


Afrika: Tradition und Gegenwart


Maishe Maponya

Gangster


Vorlage: Gangster (Gangsters) (Theaterstück, englisch)

Übersetzung: Eckhard Breitinger

Technische Realisierung: Friedrich Wilhelm Häfner, Martin Kröll

Regieassistenz: Fabian von Freier


Regie: Klaus-Dieter Pittrich

Südafrika in den achtziger Jahren. Irgendwo in einer größeren Stadt. Inspektor Whitebeard und sein schwarzer Gehilfe Jonathan besehen sich eine Leiche, die Spuren von Folterqualen trägt. Whitebeard gibt ihm Anweisungen, wie er den Pathologen belügen soll, denn Jonathan hatte auf Anweisung seines Chefs dem Gefangenen, der nun tot vor ihnen liegt, mit Elektroschocks zugesetzt, um ein Geständnis zu erpressen. Aber der Tote war kein Krimineller, sondern Rashechaba, ein Dichter und Prediger, Symbolfigur seines Landes. Seine Gedichte waren dem Widerstand der Schwarzen gegen das Apartheid-Regime gewidmet, obgleich sie nicht zur Gewalt aufriefen, wohl aber den Glauben an die Befreiung wachhielten. Als an der Grenze Terroristen erschossen wurden, die Munition und Flugschriften einschleusen wollten, findet sich dort auch ein Buch von Rashechaba mit einer Widmung und Initialen. Im Verhör gibt der Poet den Namen nicht preis. Whitebeard, der keinerlei Zugang zur Schönheit der Sprache, zur Klarheit der Gedanken hat, überantwortet ihn der Folter. Jonathan, selbst Schwarzer, ist im Hinblick auf seine Karriere bereit, die Wunden zu verbergen und die gebrochenen Hände wieder gerade zu biegen. Die Hautfarbe ist kein Garant für moralische Gesinnung. Aber die Stärke des Schwachen ist die Schwäche des Starken. Darin liegt die Chance.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Jürgen ThormannWhitebeard
Ralf SchermulyRasechaba
Matthias LejaJonathan


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1991

Erstsendung: 26.05.1991 | 51'10


Darstellung: