ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel


Hörspiel aus Osteuropa

Tschechoslowakei


Jindřich Fairaizl

Die Ballade vom Warten im herbstlichen Gras

übersetzt aus dem Tschechischen


Übersetzung: Karl-Heinz Jähn

Technische Realisierung: Dieter Stratmann, Gabriele Neugroda

Regieassistenz: Jutta Millich


Regie: Heinz Wilhelm Schwarz

Was da im Herbstgras wartet, ist ein großer rostiger Dachdeckernagel. An diesem Nagel verletzt sich Kramolis, 64 Jahre alt, beim Ausschachten eines Brunnens. Es ist schon der dritte Brunnen, den er aushebt. Die genaue Stelle hat jedesmal ein Wünschelrutengänger bestimmt, doch hat Kramolis offenbar immer daneben gegraben - kein Wasser. Aber diesmal muß es gelingen, es ist das einzige, was Kramolis noch auf dieser Welt will: Wasser. Er gräbt mit fanatischer Verbissenheit, hat schon eine Tiefe von 17 Metern erreicht, noch immer kein Wasser, aber er gibt nicht auf. Die kleine Rißwunde an der Hand entzündet sich, er fiebert, na wenn schon - doch als das Wasser dann endlich zu sprudeln beginnt, wird er von der Blutvergiftung dahingerafft und kann den Triumph nicht mehr genießen. Und der Nagel? Auch der Hund des Försters hat sich daran verletzt und muß erschossen werden. Da es aber verboten ist, im Wald rostige Nägel herum liegen zu lassen, wirft der Förster den Nagel über den Zaun zurück in Kramolis Garten. Und da liegt er nun im Herbstgras und wartet ... Mit dieser Parabel fortwährenden Strebens, eines Lebens voller Mühsal und Hoffnung und dem lakonischen Blick darauf stellt der WDR erstmals einen Autor vor, der im tschechischen Rundfunk und Fernsehen vor allem als Autor sozialkritischer Themen hervorgetreten ist. 

1968 wurde Jindrich Fairaizl, geboren 1934, mit dem Staatspreis der Tschechoslowakischen Republik und im selben Jahr für eine Fernsehreportage mit dem Prix Italia ausgezeichnet. Nach dem Einmarsch der sowjetischen Truppen in die Tschechoslowakei wurde Fairaizl von seiner Fernseharbeit "entbunden". Er arbeitete als Prosa - und Theaterautor.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Friedhelm PtokStimme
Horst BollmannRamolic
Fritz BachschmidtFörster
Johanna BassermannMutter


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1991

Erstsendung: 15.12.1991 | 58'16


Darstellung: