ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel


Radiodramma


Paolo Modugno

Wenn es nachts an der Wohnungstür klingelt

übersetzt aus dem Italienischen


Übersetzung: Peter O. Chotjewitz


Regie: Werner Klein

Ein verstörter Jugendlicher, der offenbar auf der Flucht ist, klopft abends an die Tür eines gelangweilten Bewohners einer Vorortvilla. Der Junge berichtet von einem Attentat, das sich auf der Straße zugetragen haben soll, wird aber, weil der Wohnungsinhaber nichts über diese Sache im Radio hörte und Angst vor einer eventuellen Gewalttat bekommt, abgewiesen. Wenig später klopft ein Mädchen an die Tür und erzählt die gleiche Geschichte. Sie wird eingelassen. Nach anfänglichem Mißtrauen gelingt es dem Mädchen, das Interesse des Mannes zu erwecken. Sie ist intelligent, selbstsicher und zynisch. Das Mädchen erzählt, wie sie als Augenzeugin das Attentat mitansah, schildert den Hergang und die beteiligten Personen, ihre Geschichte erscheint dem Zuhörer wie ein Zitat aus einem Kriminalroman. Der Mann und das Mädchen trinken, sie verbringen die Nacht miteinander. Am nächsten Morgen tritt der Mann bester Laune auf die Vorortstraße, wo alles zuerst wie immer erscheint. Doch plötzlich verändert sich die Szenerie. Zu spät erkennt der Mann die von dem Mädchen heraufbeschworene Situation, in der er das Opfer sein wird.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Gert HauckeEr
Susanne SchäferFrau
Peter BauerMann
Brigitte ChinqueRadiostimmen
Hans-Jörg Karrenborck


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1989

Erstsendung: 30.04.1989 | 35'55


Darstellung: