ARD-Hörspieldatenbank


Hörspiel



Hermann Otto

Klickern

übersetzt ins Münsterländische Plattdeutsch


Sprache des Hörspiels: niederdeutsch


Übersetzung: Werner Brüggemann

Technische Realisierung: Theresia Singer, Margret Weber


Regie: Georg Bühren

Besonders abends hat Hans Peters das Gefühl, noch einmal raus zu müssen. Allein. Ohne seine Frau Jähne, die schon bald einsehen muß, daß ihr Bild vom gemeinsamen Leben nicht mehr mit der Wirklichkeit übereinstimmt: Hans ist süchtig, abhängig von einer neuen Droge: Automatenspiel. Spiel? In sarkastischer Verdrehung benutzt der Autor an einer Stelle Schillers bekannten Satz aus den Briefen "Über die ästhetische Erziehung des Menschen": "Woanners kann de Mensk no Mensk sien, äs wo he spiellt?" Hans hat längst erkannt, daß dieses Spiel ihn nicht in die Freiheit glücklicher Kindertage zurückversetzt. Aber vielleicht wird es doch eines Tages einen "Hans im Glück" aus ihm machen ... dieses wahnsinnige Klickern ringsum ... die elektronischen Melodien der Geldspucker... heute meint es dieser Teufelskasten gut mit ihm, heute bestimmt ...

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Ansgar SchäferHannes
Elisabeth GeorgesJänne
Marianne RogéeDora
Hanni Fockele-GrollmesAnna
Hannes DemmingKlaus
Martin BöttcherKieper
Eckhard Frehe1. Spieler
Annerose Schäfer2. Spieler
Josef Stüer3. Spieler
Werner BrüggemannLehnert


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1989

Erstsendung: 22.05.1989 | 42'13


Darstellung: