ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Thomas de Quincey

Die Erforschung des Labyrinths

Ein Abenteuerbericht nach Thomas de Quincey


Vorlage: Bekenntnisse eines englischen Opiumessers (Autobiographischer Essay, englisch)

Bearbeitung (Wort): Heinz von Cramer

Technische Realisierung: Walter Jost, Anita Schumacher

Regieassistenz: Jürgen Dluzniewski


Regie: Heinz von Cramer

"Eines Tages klopfte ein Malaie an meine Tür" - so harmlos beginnt diese recht seltsame Geschichte - eine Mischung aus Rausch-, Kriminal- und philosophischer Erzählung; wobei diese Kategorien so kunstvoll ineinander verwoben sind, daß der Hörer sich wohl bald fragt, ob das Ganze die Ausgeburt eines Opiumhirns oder aber die Schilderung einer gewalttätigen, mörderischen Wirklichkeit oder womöglich einer der absurden Träume des alten Immanuel Kant sei. Denn Kant, der z.B. dem großen Katzensterben mittels einer völlig verdrehten Elektrizitätstheorie beizukommen versucht, könnte vielleicht ja auch eine Figur des Opiumessers sein - ebenso wie der kaltblütige Mörder John Williams. Und auch jede andere Umkehrung ist denkbar. Denn was eben noch Wirklichkeit schien, erweist sich ganz plötzlich als trügerischer Schein. Thomas de Quincey, 1785 in Manchester geboren und 1859 in Edinburgh gestorben, begann - nach recht unsystematischen mathematischen Studien - seine literarische Laufbahn zunächst mit den im "London Magazine" veröffentlichten "Bekenntnissen eines englischen Opiumessers". Als typischer Vertreter romantischer Prosa und Meister eines nervös-federnden Stils wurde er mit dem ironischen Essay "Der Mord als schöne Kunst betrachtet" und "Die letzten Tage des Immanuel Kant" berühmt. Mit zunehmender Opiumsucht verfiel später dann auch seine Schaffenskraft. Heinz von Cramer, der Verfasser des Hörspiels, hat sich, 1924 in Stettin geboren, als Erzähler und Librettist, vor allem aber als Funk- und Filmregisseur einen Namen gemacht.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Helmuth LohnerDer Opiumesser/Immanuel Kant/John Williams
Siggi SchwientekDer Malaie
Evelyn PielmeierDie junge Dienstmagd/Stimme der Schreibfeder
Ursula HastedtEine ältere Frau
Hans TreichlerEin älterer Mann
Thessy KuhlsEine Straßendirne
Heidemarie RohwederEine Landfrau
Oliver KrämerDer Diener Kaufmann
Kurt BuechelerWasianski
Manfred MeihöferDer Bäckermeister
Annette ZiellenbachDas Mädchen
Hanns Jörg KrumpholzEin junger Russe
Eva MichelEine Dame
Karl LangeDer Richter
Franz SteinmüllerDer Arzt
Wolfgang ReinschDer Profoß
Ursula DirichsChor
Eva GargChor
Jutta GräbChor
Marianne LochertChor
Curt BockChor
Tillmann BraunChor
Daniel KaszturaChor
Michael ThomasChor
Charles WirthsChor


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk 1987

Erstsendung: 02.07.1987 | 112'35


Darstellung: