ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Molière

Der Menschenfeind


Vorlage: Le Misanthrope (Schauspiel, französisch)

Übersetzung: Arthur Luther


Regie: Wilhelm Semmelroth

Molière hat es verstanden, die Bühne zum Schauplatz einer lebensnahen Handlung zu machen. Das unterscheidet seine Komödien von den Possen seiner Vorgänger und Nachfolger. Seine reifsten Werke - den "Tartuffe", den "Don Juan" und den "Menschenfeind" - schrieb er in einer Zeit seelischer Depression. Molière, selbst ist der "Menschenfeind" Alceste, der es mit allen Leuten verdirbt, weil er gegen Lüge und Heuchelei kämpft. Nur die Frau Célimène bindet ihn noch an diese Welt, von der er sich trennen will. Sie soll mit ihm in die Einsamkeit gehen. Doch die 20jährige Célimène sagt nein. Alceste trennt sich von der Welt und zieht sich in die Einsamkeit zurück.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Bernhard MinettiAlceste
Max EckardPhilinte, sein Freund
Gisela von CollandeCelimène
Elisabeth OpitzEliante, ihre Cousine
Hermann PfeifferOronte
Elisabeth FlickenschildtArsinoe
Heinz DracheAcaste
Paul BürksClitandre
Herbert HenniesBasque, Diener bei Celimène
Ludwig ThiesenDubois, Diener Alcestes
Alf MarholmGardist


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Nordwestdeutscher Rundfunk 1953

Erstsendung: 29.04.1953 | 89'05


VERÖFFENTLICHUNGEN

  • CD-Edition: Der Hörverlag 2021 (in der Sammlung "Molière - die große Hörspiel-Edition")

Darstellung: