ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung, Kurzhörspiel, Monolog



Fernando Namora

Picknick

Kurzhörspiel nach einer Erzählung von Fernando Namora


Vorlage: Picknick (Erzählung, portugiesisch)

Übersetzung: Curt Meyer-Clason

Technische Realisierung: Peter Nielsen, Kristina Rockstroh

Regieassistenz: Katrin Krämer


Regie: Hans Helge Ott

Christina ist ein schwarzes Schaf in ihrer Familie und in der Welt der Reichen und Schönen Lissabons. Sie ist eben anders, sie fühlt sich zu den Armen und Ausgestoßenen hingezogen, und sie liebt die kleinen Dinge. Im "Picknick", einem ganz gewöhnlichen Lokal im Zentrum von Lissabon, hat sie einen geschützten Ort gefunden, von dem aus sie ihren eigenwilligen Beobachtungen und Gedanken nachhängen kann.

Fernando Namora (1919-1989) gehörte zu den Pionieren des portugiesischen Neorealismus, einer in den 40er Jahren geründeten literarischen Strömung, die dem Salazar-Regime den Kampf angesagt hatte. Aus der Perspektive seiner jungen Außenseiterin Christina gelingt es ihm, ein kritisches Bild der portugiesischen Gesellschaft zu zeichnen. Die Erzählung "Picknick" erschien in den späten 50er Jahren in Portugal. (PRESSETEXT)

A
A

Mitwirkende

Sprecher/Sprecherin
Ulrike Grothe


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen 1997

Erstsendung: 13.10.1997 | 25'01


Darstellung: