ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Frieder Faist

Sitzt ein Mann im Baum


Technische Realisierung: Rolf Knapp, Waltraud Gruber


Regie: Manfred Marchfelder

"Sie hören zu, ich rede." Ein Schweigsamer und ein Gesprächiger schaffen eine klassische Erzählsituation, aus deren Stoffmüll sich allmählich eine Geschichte formt. Der Gesprächige, ein mittelmäßiger Schriftsteller auf der Suche nach seinem Publikum, soll als Ersatzmann bei einer Talkrunde im Fernsehen auftreten. Die Reise zum Aufnahmeort Hamburg wird als Ereignis geplant. Im Hotelaufzug dann die große Begegnung: eine Frau, die praktisch jeden Mann ... Und diese Frau will ihn auch noch haben. So wie die Termine liegen, gibt es nur die Alternative Fernsehstudio oder Doppelbett. Der Gesprächige kneift im Hinblick auf die zu Hause fernsehende Ehegattin vor dem Risiko, geht ins Studio, wo man ihn ein paar Sätze sagen läßt und zeitversetzt sendet. Obwohl unser Schriftsteller seine Story für eine "Spitzengeschichte" hält, will er sie aus "biographischem Vorbehalt" nicht ausschlachten. Für die Zuhörer besteht ihr Reiz vor allem in der Raffinesse, mit der Faist seinen Gesprächigen am Entscheidenden vorbeierzählen läßt. Frieder Faist, geboren 1948 in Augsburg, schreibt Romane (zuletzt "Doppelt oder tot", 1995) und Hörspiele (zuletzt "Glöckchen und blaue Sterne auf goldenem Grund", 1996). Lebt in seiner Geburtsstadt.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Peter FitzDer Gesprächige
Hüseyin Michael CirpiciDer Schweigsame


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk 1997

Erstsendung: 20.07.1997 | 32'16


Darstellung: