ARD-Hörspieldatenbank


Ars acustica



Philip Jeck

Vinyl Coda II


Komposition: Philip Jeck

Technische Realisierung: Hans Scheck, Susanne Herzig


Realisation: Philip Jeck, Holger Buck

"Schallplatten werden entweder mit Stickern präpariert oder mit einem Skalpell operiert, so daß die Nadel beim Abspielen in der gewünschten Rille hängenbleibt und eine Schleife aus der jeweiligen Passage erzeugt. Die mit Hilfe eines Delays und der Samplingtasten des Keyboards übereinandergeschichteten Fragmente ballen sich zu Klangmassen, die sich gegeneinander verschieben und aus sich selbst heraus Rhythmen bilden.[...] Unter dem Aspekt der intuitiven Verfahrensweise Philip Jecks erweist sich eine scheinbare Schwäche obsoleter Avantgardetricks mit Tonband und Vinyl gerade als Vorteil gegenüber digitalen Samplingtechniken: ihre Ungenauigkeit und Unzuverlässigkeit. Tonbandschleifen geraten mit der Zeit außer Phase, vorsintflutliche Plattenspieler neigen zu Gleichlaufschwankungen. Jeck bringt solche Mängel als zusätzliches Zufallselement ins Spiel." (Dieter Scheyhing)

A
A

Mitwirkende

Musik: Philip Jeck

 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk 1999

Erstsendung: 19.02.1999 | 63'25


AUSZEICHNUNGEN

  • Karl-Sczuka-Förderpreis 1999

Darstellung: