ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Volker Braun

Der Staub von Brandenburg


Vorlage: Der Staub von Brandenburg (Theaterstück)

Komposition: Benjamin Rinnert

Technische Realisierung: Ingeborg Kiepert, Gabriele Neumann

Regieassistenz: Alexander Zschiedrich


Regie: Joachim Staritz

Der Autor erzählt Geschichten aus Brandenburg, die er allesamt als Stories in der Bild-Zeitung gefunden haben könnte: "Von der größten Lügnerin Deutschlands", von Skinheads aus Hohenschönhausen, vom "Ossi" Klaus Wildführ aus "Kohlhaasenbrück", der zu friedfertig ist, sein Recht einzuklagen, von dem Arbeiter, der noch Arbeit hat, und deshalb für seine ehemaligen Kollegen zum "Ausländer" wird, oder von einem Bürgermeister nebst Mitarbeiter, die am Ufer der Oder zwei Asylantenleichen wieder ins Wasser zurückstoßen, bauernschlau, die Beerdigungskosten und den Presserummel umgehend ... Was machen die Leute, die ganz plötzlich aus einer Zeit in eine andere gefallen sind? "Sprecher 1: Wie spät ist es? - Sprecher 2: Halb viere etwa - Sprecher 1: Keine Einzelheiten bitte, das Jahrhundert?"

Volker Braun, 1939 in Dresden geboren, lebt als freier Schriftsteller in Berlin. Theatertexte, Lyrik, Essays.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/Sprecherin
Ekkehard Schall
Horst Weinheimer
Margit Bendokat
Dieter Mann
Nina Rauschenbach
Stefan Kaminsky
Bärbel Röhl
Axel Wandtke
Rainer Sellien
Matti Rauschenbach
Klaus Bieligk
Alexander Zschiedrich
Franz Laake
Friedrich Schorlemmer
Volker Braun


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Deutschlandradio / Sender Freies Berlin / Ostdeutscher Rundfunk Brandenburg 1998

Erstsendung: 03.10.1998 | 57'13


Darstellung: