ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Ingeborg Bachmann

Der gute Gott von Manhattan


Redaktion: Heinz Schwitzke

Technische Realisierung: Erich Klemke, Sibylle Röhr

Regieassistenz: Rupprecht


Regie: Fritz Schröder-Jahn

Die große bedingungslose Liebe entrückt zwei Menschen ihrem Selbst und der Welt. Deshalb ist sie ein Unheil. Weil eine solche verzehrende Leidenschaft die Ordnung stört, , bringt der "gute Gott von Manhattan" die Paare um. Liebe muß sich – sagt er – ersichtlichen Zwecken beugen und Nutzen liefern. Sie muß nüchtern sei oder es beizeiten werden. Unsere Welt duldet keine Ekstase. Ein Richter soll den Wohltäter, der das Heil zugleich mit Höllenmaschinen bringt, aburteilen. Aber er wird während der Vernehmung immer mehr davon überzeugt, daß die Thesen des Angeklagten richtig sind. Diese Vernehmung mit vielen Rückblenden bildet die Handlung des sehr lyrischen Funkwerks von Ingeborg Bachmann.

Eine Gerichtsverhandlung. Angeklagt ist der gute Gott von Manhattan, mythischer Herr des Wolkenkratzerviertels, dem alle Eichhörnchen bedingungslos ergeben sind. Sein Verbrechen, Mord an dem Mädchen Jennifer, steht außer Zweifel; er läßt sogar durchblicken, daß er Urheber weiterer mysteriöser Mordanschläge, besonders auf Liebespaare, ist. Zu klären sind die Motive, zu klären ist, ob die Weltordnung, die auf festen Konventionen beruht, von der Liebe zwischen Jan und Jennifer bedroht wurde. Dazu wird ihre Liebesgeschichte rekonstruiert. 

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Ernst SchröderDer gute Gott
Horst FrankJan
Fritz Schröder-JahnRichter
Margrit EnsingerJennifer
Hans ClarinFrankie
Karl LieffenBilly
Anja BuczkowskiZigeunerin
Mario AdorfBarmann
Adalbert von CortensGerichtsdiener
Gustl DatzWärter
H. Wolfgang ZeigerPortier
Rainer LooseLiftboy
Ilva GüntenFrau
Hans QuitschorraPolizist
Nils ClausnitzerStimme
Horst RaspeStimme
Ursula KubeStimme
Alexander MalachovskyStimme
Leo BardischewskiStimme
Bettina BraunKind
Elli HaaseKind
Hartmut FriedrichKind


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Norddeutscher Rundfunk / Bayerischer Rundfunk 1958

Erstsendung: 29.05.1958 | 81'51


AUSZEICHNUNGEN

  • Hörspielpreis der Kriegsblinden 1958


REZENSIONEN

  • N. N. in "Kirche und Rundfunk" vom 07.07.1958. H. 14. S. 11f.
  • N. N. in "Die Zeit" Nr. 23. vom 05.06.1958.
  • Zahlreiche weitere Rezensionen und Interpretationen! (Siehe u.a. Monika Albrecht, Dirk Göttsche (Hrsg.): Bachmann-Handbuch. Leben - Werk - Wirkung. Stuttgart 2002.
  • Michael Matthias Schardt (Hrsg.): Über Ingeborg Bachmann. Rezensionen - Porträts - Würdigungen (1952-1992). Rezeptionsdokumente aus vier Jahrzehnten. Paderborn 1994.

Darstellung: