ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Kriminalhörspiel



Dieter Rohkohl

Die Nacht vor dem Urteil

Nach einer wahren Begebenheit



Regie: Rolf Kunze

Jessie Fenwick soll ihren Ehemann umgebracht haben. Das zumindest behauptet ihr Schwager. Tatsächlich wird, nachdem man den Leichnam ausgegraben und obduziert hat, festgestellt, dass James Fenwick an einer Arsenvergiftung gestorben ist. James war ein reicher Schafzüchter und ein übler Kerl, trunk- und spielsüchtig, der seine Frau seit Jahren misshan-delte. Also gibt es zwei starke Motive für Jessie, ihren Mann aus dem Weg zu räumen: Sie wäre eine reiche Witwe und den gewalttätigen Ehemann los. Obwohl einige belastende Indizien für ihre Täterschaft sprechen, fehlen stichhaltigen Beweise. Trotzdem wird sie angeklagt, und ihr Verteidiger Dr. Richard tut alles, um sie vor dem Galgen zu retten. Der geschilderte Prozess ereignete sich vor vielen Jahren in Großbritannien und erregte damals großes Aufsehen. Es ging dabei um die Frage, ob jemand aus-schließlich aufgrund von Indizien zum Tode verurteilen werden dürfte.

Dieter Rohkohl (1919–1971), deutscher Schriftsteller, Hörspielautor, Drehbuchschreiber und Regisseur, war für einige Jahre Chef der Unterhaltungsabteilung von Radio Bremen. (Pressetext und biographische Notiz vom Hessischen Rundfunk anlässlich einer Wiederholungsausstrahlung 2022)

A
A

Mitwirkende

Sprecher/Sprecherin
Margot Schönberger
Susanne Heym
Werner Schmitt
Melitta Johänntgen
Theo Schulte
Lothar Rollauer
Knut Roennecke
Hans Heinz Klüfer
Heinrich Pinkatzky
Arno Bergler
Walter Grüters
Nestor Xaidis
Ernst Kösling
Hans Goguel
Erich Herr
Fritz Weißenbach


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Saarländischer Rundfunk 1958

Erstsendung: 18.07.1958 | 41'03


Darstellung: