ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Ake Hodell

Was machte Hemingway in Afrika?

übersetzt aus dem Schwedischen


Übersetzung: Margarete Jehn


Regie: Peter Michel Ladiges

In der Nacht zum 2. Juli 1961 erschoß sich in Ketchum, Idaho, ein Mann, der damals bereits zum Mythos in der Literatur geworden war: Ernest Hemingway. Das schien schlüssig. Einer, der den Kampf immer verherrlicht hatte, konnte nicht im Bett sterben. So hieß es. Der Autor versucht, diesen Mythos zu denunzieren. Sein Hörspiel kreist um die letzten Stunden Hemingways. Er phantasiert noch einmal von den Grünen Hügeln Afrikas, er schwatzt mit Fidel Castro über Whisky-Sorten, er braucht "Mamilein". Halluzinationen jagen ihn. Und dazwischen immer die Frage nach dem "Warum" des Kampfes. Fidel Castro und John Wayne sind ihm gleich geworden, ihre entgegengesetzten Ziele nimmt er nicht mehr wahr. beide sind ihm ausschließlich Kämpfernaturen, mehr interessiert ihn nicht.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/Sprecherin
Wolfgang Kieling
Heinz Schimmelpfennig
Hannes Messemer
Eva Garg
Michael Thomas
Peter Michel Ladiges
Hanns Bernhardt


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestfunk 1972

Erstsendung: 01.02.1973 | 24'00


Darstellung: