ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Hartmut Lange

Die Gräfin von Rathenow


Vorlage: Die Gräfin von Rathenow (Theaterstück (Komödie))

Komposition: Wolfgang Wölfer


Regie: Hans Bernd Müller

Preußen 1806. Die Gräfin von Rathenow, eine geistige Schwester von Kleists "Marquise von O.", ist ohne ihr Wissen in andere Umstände geraten. Man dichtet der "Verworfenen" eine Liaison mit einem Domestiken an. Die Gräfin beschließt, den Verdächtigungen gemäß zu leben und gibt im Journal bekannt, daß sie so lange mit dem Domestiken ihr Bett teilen wird, bis der Vater ihres Kindes sich meldet. Als dieser, der sie seit langem leidenschaftlich umwirbt - ohne sich bisher offenbart zu haben -, endlich den Mut aufbringt, sich zu seiner Tat zu bekennen, folgt sie ihm zum Altar, aber nur, um sich gleich wieder von ihm zu trennen. Linksrheinische Lebensart und preußische Ehre werden konfrontiert, und ein französischer Leutnant wird "preußifiziert".

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Eva Katharina SchultzGräfin von Rathenow
Claus Holmvon Quast
Charlotte JoeresFrau von Quast
Dieter RanspachLudwig
Henning SchlüterLeopold, Stallknecht
Harald LeipnitzMarquis de Beville
Klaus HermSein Bursche
Lothar DiettrichBruyère
Herbert GrünbaumMalosco
Walter JokischKutscher Franziskus
u.a.


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Sender Freies Berlin 1970

Erstsendung: 31.10.1970 | 85'51

Darstellung: