ARD-Hörspieldatenbank


Hörspiel



Ursula Kreckel

Die Entfernung der Wünsche am hellen Tag



Regie: Horst Loebe

Das Hörspiel beschäftigt sich mit der Problematik von Selbstbestimmung und Fremdbestimmung. Die 19jährige Nina ist Verkäuferin in einem Jeansshop und immer hinter Wünschen her, die sich nicht an den Fingern einer Hand abzählen lassen. Ihr genügt es nicht, wenn alles seinen üblichen Gang geht. Sie will sich nicht damit abfinden, einmal so zu werden wie ihre Eltern. Mit ihrem Freund Helmut, der bei der Post arbeitet, möchte sie ein anderes Leben führen. Im Geschäft lernt sie einen Studenten kennen. Anfangs geht es nur um Hosen, bald aber glaubt Nina, einen Freund gefunden zu haben, der sie so sieht, wie sie sich selber sehen will: als eine, die noch nicht festgelegt ist. Für den Studenten gehört es zu den verbalen Selbstverständlichkeiten, daß nicht nur die Welt verändert werden muß, sondern erst recht die Beziehung zwischen zwei Menschen. Mit seiner Hilfe begreift sie, was lernen heißt: von den eigenen Bedürfnissen auszugehen Ungewiß dabei ist, ob eine so ungleiche Verbindung bestehen kann, und wie lange Ninas Freund aus anderen Verhältnissen die Ernsthaftigkeit zu ertragen vermag, mit der sie ihm Fragen stellt.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Marina WandruszkaNina
Marius Müller-WesternhagenHelmut
Siemen RühaakChristoph
Marion MarlonUte
Aljoscha SebaldVater
Ingeborg LapsienMutter
Sieghold SchröderDicker Mann
Luciano GuidarelliAldo


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen / Hessischer Rundfunk 1977

Erstsendung: 30.12.1977 | 59'20


Darstellung: