ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung, Kriminalhörspiel



Ray Loriga

Tokio liebt uns nicht mehr (2. Teil: Die Tage des Penfieldschen Experiments)


Vorlage: Tokio liebt uns nicht mehr (Roman, spanisch)

Übersetzung: Alexander Dobler

Bearbeitung (Wort): Walter Adler

Technische Realisierung: Markus Haßler, Jürgen Glosemeyer, Matthias Fischenich

Regieassistenz: Silke Hildebrandt, Ariane Skupch


Regie: Walter Adler

Wir befinden uns in den ersten Jahren des 21. Jahrhunderts. Ein legaler Drogenagent reist im Auftrag einer Chemischen Bruderschaft durch die Welt, hält sich mal in Amerika, mal in Asien auf. Im Gepäck hat er eine neuartige Substanz, die unliebsame Erinnerungen auszulöschen vermag. Einer ausreichenden Kundschaft kann er sich sicher sein. Auch er selbst versucht seinen Erinnerungen zu entkommen und flüchtet sich in kurzlebige sexuelle Kontakte, Alkohol und Drogen, die sein Geschäft gefährden. Immer mehr verliert er die Konturen seines Lebens und immer weniger kann er zwischen Traum und Realität unterscheiden. "Tokio liebt uns nicht mehr" ist eine Parabel über die allzu menschliche Neigung, vor der Vergangenheit zu flüchten. Doch das Gedächtnis ist unberechenbar. Nicht umsonst schreibt Loriga: "Das Gedächtnis ist der dämlichste Hund auf der Welt, du wirfst ein Stöckchen, und es bringt dir sonst was."

Ray Loriga, geboren 1967 in Madrid, ist Autor, Regisseur und Drehbuchautor. Er schrieb u.a. das Drehbuch zu Pedro Almodovars Film "Live Flesh". Ray Loriga lebt in New York und Madrid.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Wolfram KochIreneo
Hans-Peter HallwachsKontrolleur
Tobias MeisterArzt
Bruno WinzenKrankenpfleger
Petra KuhlesKrankenschwester
Dörte LyssewskiSchwarze
Ernst August SchepmannSchachspieler
Suzanne ZiellenbachRussin
Hanns Jörg KrumpholzVierzigjähriger
Gunda AurichMaria de la Luz
Fanny ThevissenK. L. Krumper
Traugott BuhreDer alte Krumper


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 2001

Erstsendung: 20.09.2001 | 53'30


AUSZEICHNUNGEN

  • Kurd Laßwitz Preis 2002


REZENSIONEN

  • Frank Kaspar: In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 12.09.2001. S. 58.

Darstellung: